Sei sulla pagina 1di 39
Prahat990 Claveoun au SENN WANILAL 0 Farte JAN KRTITEL VANHAL (12. 5. 1739 Nechanice nad Bysttici na Krélovéhradecku — 20. 8. 1813 Viden) pochaze! z nevolnické rodiny. UZ v mlédi upozornil na svaj hudebni talent dsp&inym vystupovénim na venkovskych kirech; v osmnicti létech byl varhanikem v Opoéné, brzy poté regenschorim v Néméevsi u Jidina. Proto se jej ujala majitelka nechanického panstvi, hrabénka Schaffgottschova, a umoznila mu, aby se roku 1760 usadil ve Vidni, Tam si mlady umélec zéhy vyuovanim a komponovanim vydélal Géstku, které mu umofnila vykoupit se z nevolnictvi. V létech 1761 — 63 navitivil Itdlii, kde dosahl dsp&chd i v operni kompozici. Po ndvratu do Vidné prozil obdobi velkych triumfa zejména jako autor obdivovangch symfonit. Jeho slibng umélecky vyvoj byl véak pierusen naporem dusevni choroby. Ta podlomila jeho tvoFivé sily a zapiiinila také, Ze fadu svych dé 7 Vaithal prozil ve Vidni velkou éru Mozartovu, Haydnovu a zéésti i Beethovenovu (s prvnimi dvéma mistry pry hraval v kvartetu jako violoncellista), Ve svém dopise z 24. 10. 1777 se W. A. Mozart zmitiuje o svém velmi ispéném provedeni Vaihalova houslového koncertu v Augsburku. — Vaithalova prestiz jako skladatele v poslednich desetiletich jeho Zivota jiz dost pohasla, byl vsak stéle vyhledavanym ugitelem. Mnofstvi jeho drobnych kompozic, uréenych pravdépodobné k instruktivnim ugelim, je neobyéejné velké. Z. valné éésti jsou vénovany Klaviru, ndstroji, bez ktersho se koncem 18. a zaéatkem 19. stoleti neobedla prakticky Z4dnd videiiska domacnost. Pfedklédané sonatiny jsou uréeny mirné pokroéilym Z4kim; ,,Cadenza" na potdtku kazdé z nich byla moznd uréena k pedagogickému probrani harmonickych funkei a jejich spoji. Historické uebnice sdlovych nastroji nas totiz, informuji, Ze spolu s vfukou praktické hry byla zérovei probiréna také hudebni nauka, harmonie a éésteéné i estetika. Invenci i strukturou jsou Vaithalovy sonatiny prosté, ale tim také ndroéné na gistotu a mékkou zpévnost ténu. Jejich ndladova a stylova paleta je velmi pestra a piedstavuje jakysi zjednoduseny vzornik riznych hudebnich druhi skladatelovy doby — hudebniho klasicismu. Napfiklad Allegretto prvé sonatiny je miniaturnim schématem findln{ véty sdlového koncertu véetné zavéreéného orchestrélniho ,,tutti". Nékteré pomalé véty (Adagio ve étvrté nebo Andante cantabile v desété sonatiné) pripomenou vrouct, galantni tony rokokovych serenéd, Allegretto étvrté sonatiny je vystavéno na jadrné lidové melodii éeského typu, jakych skladatel éasto uZival a jimiZ obohatil i vjrazovou zasobu klasické videiiské symfonie. Bohatstvi a proménlivost Vaihalovych népadi spolu se zjevnou hlubokou znalosti mentality mladého hraée zajiStuji jeho drobnjm skladb4m nesmrtelnost jako idedlné uéebnici zakladi klasického piednesu. Olga Zuckerové EDICNI POZNAMKA Piedlohou k tomuto vydani jsou dva pivodni videiiské tisky XII SONATINES / en deux Cahiers / pour le / Clavecin ou Piano Forte / par / JEAN WANHAL / Vienne au Magazin de Musique chez Ignace Sauer. /* (S: S: 33. 115). Tyto dva seSity, svézané v konvolutu s dalsimi Vaithalovjmi skladbami, jsou ulozeny v soukromém hudebnim archivu. (Jiny dobovy tisk téchto sonatin / Simrock, Bonn /’je v majetku Muzea éeské hudby / sign. XII F 379/.) Intonace a rytmus jsou pro nase vydani pievzaty z piedlohy beze zmény, opraveno bylo pouze nékolik drobnych tiskovgch chyb. Frazovani je v pivodnim tisku vypracovéno dosti detailné; tam, kde frézovaci znaménka chybéla, bylo vétSinou mozno doplnit je podle analogickych mist. Ornamentika — v piedloze vypsdna velmi stiidmé — je ponechana vpodstaté beze zmény. Dynamika je v piedloze zachycena velmi povrchné — éasto chybi dokonce i vyznaceni dynamiky na poddtku jednotlivgch vét. Nové doplnéné dynamické znaménka zachycujt prabéh dynamiky jen v zakladnich rysech. Detailni vypracovani je ponechéno na voli interpreti. Pedalizace a prstoklady nejsou v pfedloze znateny; v naSem vydani jsou doplnény podle soutasnych zvyklosti se zietelem k pedagogickym potiebam. Véroslav Némec ISBN 80—7058—212—X JAN KRTITEL VANHAL (12. 5. 1739 Nechanice a. d, Bistritza im Kéniggritzer Kreis — 20. 8. 1813 Wien) stammte aus ciner Ieibeigenen Familie. Schon in seiner Jugend vermochten seine Leistungen auf den landlichen Kirchenchoren seiner Heimat Interesse fiir sein Talent zu erwecken. In seinem achtzehnten Lebensjahr war er als Organist in Opoéno titig, bald darauf vertrat er bereits die Stelle des Regenschori in Néméeves bei Jitin. Die Besitzerin des Nechanitzer Herrschaftsgutes, Grafin Schaffgottsch, nahm sich seiner an und ermoglichte ihm, sich im Jahre 1760 in Wien niederzulassen. Dort verdiente der junge Kunstler mit Unterrichten und Komponieren bald so Viel, daB er sich von der Leibeigenschaft loskaufen konnte. In den Jahren 1761 —63 besuchte er Italien und erntete dort auch im Bereich der Opernkomposition beachtliche Erfolge. Nach Wien zuriickgekehrt, erlebte er cine Ara groBer Triumphe, in erster Reihe als Autor vielbewunderter Sinfonien. Seine vielversprechende kiinstlerische Entfaltung wurde jedoch durch den Ausbruch einer geistigen Krankheit beendet. Diese Krankheit untergrub seine schépferischen Krafte und war auch die Ursache dafiir, da8 er cine Reihe seiner Werke vernichtete. In Wien erlebte Vaithal die groBe Ara Haydns, Mozarts und zum Teil auch Beethovens (mit den beiden ersteren soll er in Quartetten als Violoncellist gespielt haben). In seinem Brief vom 24. Oktober 1777 erwahnt Wolfgang ‘Amadeus Mozart seine sehr erfolgreiche Durchfihrung von Vaihals Violinkonzert in Augsburg. — Das Prestige des bohmischen Komponisten war in den letzten Jahrzehnten seines Lebens schon ziemlich erloschen, dementgegen blieb er bis in sein hohes Alter ein vielgefragter Pédagoge. Die Anzahl seiner kleinen, wahrscheinlich zu instruktiven Zwecken dienenden Musikstiicke ist auBerordentlich gro8. Die meisten sind fiir Klavier geschrieben, denn das war ein Instrument, auf das im ausechenden achtzehnten und im angehenden neunzehnten Jahrhundert praktisch kein Wiener Haushalt verzichten konnte. Die in unserem Band publizierten Sonatinen sind fiir maBig fortgeschrittene Schiiler bestimmt. Die am Anfang jeder Sonatine stehende ,,Cadenza" diirfte die Aufgabe gehabt haben, die harmonischen Funktionen und deren Verbindungen padagogisch durchzunehmen. Historische Lehrbticher des instrumentalen Solospicls informieren uns nimlich, da8 mit dem Unterricht im praktischen Spiel gleichzeitig auch Musiklehre, Harmonie und Asthetik durchgenommen wurden. In ihrer Invention und Struktur sind Vaiihals Sonatinen einfach, gerade deshalb stellen sie jedoch einigen Anspruch auf die Reinheit und weiche Sanglichkeit des Tones. Ihre Stil- und Stimmungspalette ist sehr abwechslungsreich und reprasentiert eine vereinfachte Mustersammlung verschiedener Musikgenres aus Vaithals Zeit — des musikalischen Klassizismus. Das Allegretto der ersten Sonatine ist zum Beispiel ein Miniaturschema des Finalsatzes eines Solokonzerts, einschlieBlich des orchestralen Tutti. Manche langsamen Satze (Adagio in der vierten, Andante cantabile in der zehnten Sonatine) crinnern an die innigen, galanten Tone der Rokokoserenaden, das Allegretto der vierten Sonatine ist auf einer kernigen Volksmelodie von tschechischen Typ aufgebaut. Solche Melodien verwendete Vaithal hdufig und befeicherte durch sie den Ausdrucksfundus der klassischen Wiener Sinfonie. Die mannigfaltigen und wandelbaren Ideen Vaithals, im Verein mit seiner sichtlich tiefen Kenntnis der Mentalitit des jungen Klavierspielers, garantieren seinen kleinen Stiicken Unsterblichkeit, da uns in ihnen ein ideales Lehrbuch des elementaren klassischen Vortrags erhalten blieb. Olga Zuckerova EDITIONSNOTIZ, Als Unterlage fiir unsere Edition dienten zwei Wiener Originaldrucke ,,XII SONATINES / en deux Cahiers / pour le / Clavecin ou Piano Forte / par / JEAN WANHAL / Vienne au Magazin de Musique chez Ignace Sauer. /* (S: S: 33. 115). Diese zwei Hefte, in einem Konvolut mit weiteren Kompositionen Vaithals eingebunden. hefinden sich einem privaten Musikarchiv, (Der andere Druck dieser Sonatinen / Simrock. Bonn ist im Besitz, des Museums der Tschechischen Musik in Prag / sign, XI F 379/.) Intonation und Rhythmus wurden fir unsere Edition unverdindert von der Vorlage tibernommen, korrigiert wurden nur einige geringfiigige Druckfehler. Die Phrasierung war in dem Originaldruck ziemlich detailliert ausgearbeitet; dort wo die Phrasierungszeichen fehlten, war es meist méglich, sie nach analogen Stellen zu erganzen. Die in der Vorlage sehr sparlich ausgeschriebene Ornamentik blieb im wesentlichen unverdndert. Die Dynamik ist in der Vorlage recht oberflachlich eingezeichnet, die Vorzeichnung der Dynamik fehit oft sogar am Anfang der cinzeInen Sitze. Die neuerginzten dynamischen Zeichen halten den dynamischen Ablauf nur in Grundzugen fest. Die cingehende Ausarbeitung bleibt dem Gutdiinken des Interpreten tiberlassen. Pedalisation und Fingersitze sind in der Vorlage nicht verzeichnet; in unserer Edition wurden sie den heutigen Gepflogenheiten entsprechend erginzt mit Riicksicht auf die padagogischen Bediirfnisse durchgefiihrt. Véroslav Némec