Sei sulla pagina 1di 265
—— ES Se SS oe Sprachniveaw Os Anne Buscha ¢ Szilvia Szita Begegnungen Deutsch ais Fremdsprache Integriertes Kurs- und Arbeitsbuch Sprachniveau A2* it Zeichnungen von Jean-Marc Deltoin SCHUBERT-Verlag Leipzig Die Autorinnen yon Begegnungen sind Lebrerinnen am Goethe-Institut Niederlande und verfiigen Uber langjahrige Erfahrungen in Deutschkursen fur fremdsprachige Letner, Bitte beachten Sie unser Internet-Angebot mit zusétzlichen Aufgaben und Ubungen zum Lehrwerk unter: wwurbegegnungen deutsch as vorliegende Lehrbuch beinhaltet einen herausnehmbaren Losungsschitissel sowie zwei CDs zur Horverstehensschulung. 1-2 Hortext auf CD (. B.CD 1, Nr.2) Jean-Marc Deltorn ‘Andreas Buscha (OGPh), Diana Becker Layout und Satz: Diana Becker Die Hérmaterialien auf den CDs wurden gesprochen von: Burkhard Behnke, Claudia Graf, Judith Kretzschmar, Axel Thielmann 5. 4 3. 2. Die letzten Ziffern bezeichnen Zahl 22 01 10 09 und Jahr des Druckes. Alle Drucke dieser Auflage kénnen, da unverdindert, nebeneinander benutzt werden. © SCHUBERT-Verlag, Leipzig 1. Auflage 2007 Alle Rechte vorbehalten Printed in Germany ISBN-10:3-929526-89-1 ISBN-13:978-3-929526-89-9 Kursiibersicht Vorwort Kapitet 1; Ausbildung und Tatigkeiten Teil A Sich vorstellen. Berufe und Tatigketen Uber Vergangenes berichten ‘Schule und Ausbildung Lebenslaufe Tagesablauf Tell B Wissenswertes (fakultativ) Verben Die Nomengruppe eit D Riickblick Teil A Freizeltaktivitaten Musik Kino cil Wissenswertes (fakultativ) jell Verben Die Negation weil RUckblick Kapitel 3: Geld und Konsum Wo bleibt das Geld am Ende des Monats? Einkaufen - Geld ausgeben Worter rund ums Geld Lotto ~ der Traum vom Reichtum, ei Wissenswertes fakultatiy) Teil Haupt- und Nebensitze Verben mit Dativ und Akkusativ Konjunktiv i Nomen Tell Rckblick Kapitel 4: Arbeit und Beruf Tei A Im Biro Telefonieren — Termine vereinbaren Kommunikation im Biro Teil Wissenswertes (fakultatiy) Teil C Zeitangaben Konjunktiv I Kasus Nebensatze 2i/D ROckblick 10 u B 16 20 2 24 30 32 39 a7 50 53 6 68 70 7 84 87 89) 92. 94 95, 101 m 116 19 121 122 126 128 Kapitel 5; Urlaub und Reisen Teil Endlich Urtaub! Lander und Nationalitaten Eine Reise planen Stadtereisen. Tell B Wissenswertes (fakultativ) TeilC Lokalangaben Die Nomengruppe Teil D Riickblick Kapitel 6: Tiere und Menschen Tell A Geféhrliche Tiere Von Tieren und Menschen Menschen Teil 8 Wissenswertes (fakuftativ) Tele Adjektive Nomengruppe Verben, Satze Prapositionen Ted D Riickblick Kapitel 7: Wohnen und Essen Teli A Wohnen Ein Garten in der Stadt Gesunde Emihrung 5 Wissenswertes (fakultativ) Teil Verben Nomen satze Prapositionen Teil D RUcktblick Kapitel 8: Politik und Technik ® Neues aus dem In-und Ausland Neues zum Therna Umwelt Altes und Neues zum Thema Technik Tell Wissenswertes (fakultativ) Teil. Verben Gesamtwiederholung Teli Riickblick Anhang Ubungstest: Start Deutsch 2 Grammatik in Ubersichten 132, 134 37 145 148 152 153 159 162 167 169 178 180 182 184 185 187 188 192 199 200 205 207 208 210 23 24 218 224 ay 232 234 236 237 238 240 246 250 257 Kapitel 1 Sprachliche Handlungen Wortschatz. Grammatik Aussprache Fakultativ (Tell 8) Kapitel 2 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik Aussprache Fakuleativ (Teil 8) Kapitel 3 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik Aussprache Fakultativ (Teil B) Kapitel 4 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik. ‘Aussprache Fakultativ (Teil B) Ausbildung und Tatigkeiten Sich begriiGen + Sich und andere vorstellen » Berufe und Tatigkeiten nennen + Uber die Schulzeit berichten » Einen tabellarischen Lebenslauf lesen und schreiben + Den Tagesablauf beschreiben ‘Angaben zur Person + Berufe »Tatigkeiten + Schule « Ausbildung + Hobbys Verben im Prasens « Trennbare und nicht trennbare Verben + Perfekt + Reflexive Verben » Genus » Genitiv Wortakzent bei Verben ‘Akademische Berufe: Studienrichtungen und Zukunftschancen Hobbys und Freizeit Uber Freizitaktivitaten berichten Uber Musik, Fotografieren und Kino sprechen + Informationen (z.8. das Kinoprogramm, Offnungszeiten) erfragen + Eine Biografie lesen Freizeit » Musik + Fotografie » Film + Biografie Modalverben im Présens und Prateritum « Prateritum bei regelmaigen und unregelméBigen Verben + Negation Schwierige Wérter (Komposita) * Vokal:e[e:] Krimis: Wer schrieb den ersten Krimi? « Krimi-Wortschatz Geld und Konsum Uber Geld sprechen + Einkaufen » Griinde und Bedingungen nennen + Bankgesprache fuhren » Ein Formular ausflllen + Winsche und irreale Bedingungen formulieren ‘Monatliche Geldausgaben + Geschafte + Konsumartikel » Einkaufen im Fernsehen und Internet + Geld und Banken + Lotto Kausalangaben (weil) + Konditionalangaben (wenn) « Verben mit Akkusativ und/ ‘oder Dativ + Personalpronomen » Konjunktiv I~ Hypothese « Unbestimmter Artikel ohne Nomen Konsonanten: d [d}- tt, {51 p [pl 9 fo] ~ k Ik) Geld: Trinkgeld + Die teuersten Stédte der Welt Arbeit und Beruf Uber Biirotatigkeiten berichten » Einfache geschaftliche Telefonate flhren » ‘Termine vereinbaren und absagen ¢ Mit Arbeitskollegen kommunizieren » Eine héfliche Bitte formulieten + Eine dienstliche Anweisung verstehen + Offizielle GruB- und Anredeformeln verwenden Buroausstattung + Birotitigkelten + Zeitangaben + Telefonieren + Buchstabiertafel ‘Temporale Prépositionen + Konjunktiv il Hofiche Bitte + Verben mit Prpositionen + Indirekte Fragen + Nebensditze mit dass Konsonanten: {fv ( [vl pl (fl, w Iv} ‘Was im Arbeitsleben wichtig ist » Der ideale Chef » Du oder Sie? Kapitel 5 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik ‘Aussprache Fakultativ (Teil B) Kapitel 6 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik Aussprache Fakultativ (Teil 8) Kapitel 7 Sprachliche Handlungen Wortschatz Grammatik Aussprache Fokultativ (Teil B) apitel 8 Sprachliche Handlungen Wortschatz_ Grammatik Aussprache Fokultativ (Tell B) Urlaub und Reisen Informationen in Relseprospekten verstehen » Ein Gesprach im Reisebirofuhren + Ober Reisegewohnheiten und Urlaub berichten + Uber das Wetter sprechen + Verkehrsdurchsagen verstehen + Sich entschuldigen + Vorschlage machen Reisen + Linder + Einwohner verschiedener Lander + Wetter « Verkehrsmittel « Stadtbesuch Lokale Prépositionen: Richtungsangaben + Deklination der Adjektive + Konzessivangaben (obwohi) Das unbetonte e und der Konsonant r Mystische Orte in Deutschland: Der Brocken + Die Extemsteine « Das Teufelsmoor Tiere und Menschen Uber Tiere und Haustiere berichten » Empfehlungen geben + Personen beschreiben + Uber zwischenmenschliche Beziehungen sprechen + Ein Partygesprach fuhren + Uber Freude und Arger sprechen + Jemanden loben oder kritisieren Tiere » Menschen: Aussehen und Charakter « Familienmitglieder + Lob und Kritik Komparation der Adjektive + Empfehlungen (solten) + Relativsatze « Redepartikel + Prépositionen mit Akkusativ Endungen: ich (¢l und -ig [¢] Insekten: Wer sticht am gemeinsten? * Gedicht: Die Miicken Wohnen und Essen Eine Traumwohnung beschreiben + Uber die eigene Wohnsituation berichten + Uber Wohnformen diskutieren + Einen Handwerker bestellen » Uber Essgewohn- heiten berichten + Rezepte lesen + Essen im Restaurant bestellen Wohnung + Wohnungsumgebung » Mabel « Garten » Kriuter und Gemiise + Essen + Restaurantbesuch Verben mit Lokalangaben + Temporalsitze (als, wenn) « Infinitiv mit 2u + Konsekutivangaben (deshalb, trotzdem) « Wechselprapositionen Konsonantenverbindungen: ng [n] und nk {nk Farben: Wie méichtig sind sie? Politik und Technik Ober Zeitungen und Zeitschriften berichten + Nachrichten verstehen + Uber Umweltprobleme sprechen + Die eigene Meinung ausdriicken, zustimmen, widersprechen + Gebrauchsanweisungen verstehen « Uber Gerate und Technik probleme berichten Zeitungen/Zeitschriften + Nachrichten: Politik, Wirtschaft, Kultur, Sport, Katestro- phen * Umwelt * MeinungséuBerungen » Erfindungen und Gerate Passiv «Finalangaben (um... 2u) + Prépositionen mit dem Dativ Konsonanten: sch [{] ‘Wer macht in Deutschland Politik? + Wo macht man in Deutschland Politik? wl sagen /A2" ist ein modernes und kommunikatives Lehrwerk. Es richtet sich an erwachsene die Bexes Lerner, die auf schnelle und effektive Weise Deutsch lernen méchten. Das Lehrbuch berticksict sprachlichen, inhaltlichen und intellektuellen Anforderungen erwachsener Lerner. Regegnungen A2' bietet: einen klar strukturierten Aufbau Die acht Kapitel des Buches sind in jeweils vier Teile gegliedert: Teil A: Themen und Aufgaben (obligatorischer Tei) Dieser Teil umfasst Lese- und Hértexte, Dialogtibungen, Wortschatztraining, Grammatik- und Phonetikibungen zu einem Thema, Hier werden grundlegende Fertigkeiten einfah- rend behandett und trainiert. Tell Bs Wissenswertes (fakultativer Teil) Im Tell B finden Sie landeskundliche Texte, Grafiken und Aufgaben als Sprechantisse, die auf interessante Weise das Thema erweltern und landeskundliche Einblicke vermitteln, Teil B gcht ber die Anforderungen des Europaischen Referenzrahmens hinaus, ist aber durchaus bereits auf diesem sprachlichen Niveau zu bewaltigen, Ubungen zu Wortschatz und Grammatik Dieser Teil erméglicht mit zahireichen Obungen die Vertiefung der Wortschatz- und Grammatikkenntnisse. Er enthialt auch systematisierende Grammatikubersichten, Riickblick Teil D besteht aus drei Komponenten: Redemittel, Verben und Selbstevaluation. Er dient zur Festigung des Gelernten und zur Motivation weiterzulernen, 8 die Integration von Lehr- und Arbeitsbuch in einem Band Dadurch sind Vermittiung sowie Training und Ubung des sprachlichen Materials eng miteinan- der verflochten. Das ist unkompliziert, praktisch und ermdglicht effektives Lermen, eine anspruchsvolle Progression Mit dem Buch gibt es keine Langeweile. Die Progression ist auf erwachsene Lerner abgestimmt, die erkennbare Lernerfolge erzielen machten. Ein durchdachtes Wiederholungssystem sorgt fiir die Nachhaltigkeit der sprachlichen Fortschtitte. einen informativen Anhang Der Anhang enthalt Obersichten zur Grammatik, die zum Nachschlagen verwendet werden. kénnen, sowie einen Vorbereitungstest auf die Sprachpriifung Start Deutsch 2. Das Lehrwerk enthalt auBerdem einen herausnehmbaren Lésungsschlissel sowie zwei Audio-CDs zur Schulung des Hérverstehens. Die Rethe Begegntungen fOhrt in drei Banden zum Niveau B1 des Europaischen Referenzrahmens fur Sprachen und zur Prifung Zertifkat Deutsch. Die integrierten Lehr-und Arbeitsbiicher mitheigefiigten CDs werden ergéinzt durch Lehrerhandbacher zu jedem Teil, die zahlreiche Arbeitsblatter und Tests zu den cinzeinen Kapitein enthalten, sowie Glossare, AuBerdem werden vielfltige Zusatzmaterialien im Internet auf der Seite wirw.begegnunger-ceutsch ce bereitgastelt. ‘Wir wiinschen Ihnen viel Freude beim Lernen und Lehren, ‘Anne Buscha und Szilvia Szita : Pg i rschen | Lebenslauf lesen ye schreiben uf beschreiben Sich vorstellen (3) Fragen Sie thre Nachbarin/thren Nachbar. f ian Sie Uber Name, Heimatiand, Wohnort, Wie heien Sie?/Wie ist Ihr Name? » Woher kommen Sie? » Wo wohnen Sie? + Welche Sprachen sprechen Sie? + Was sind Sie von Beruf? + Wo arbeiten Sie? » Wo studieren Sie? « Was sind thre Hobbys? » Meine Nachbarin/Mein Nachbar heift Sie/Er kommt aus «.. Héren und lesen Sie, 10? Hallo. Mein Name ist Pedro Gomez. Ich bin 33 Jabre alt. ch komme aus Spanien. Mein Geburtsortist Barcelona. Ich bin in Barcelona zur Schule gegangen. Danach habe ich in Madtid Biologie studiert. 2001 habe ich mein Stucium mit dem Masterdiplom abgeschios- sen. Nach dem Studium habe ich ein Jahr bel der Fitma Santos eingekauft besuchen —» besucht unregelmaBige trinken > getrunken Verben sprechen —> gesprochen anrufen —» angerufen’ beginnen —» begonnen Verben auf _studieren —». studiert vieren kopieren —» kopiert 9) Bilden Sie Fragen und antworten Sie. Haber/ Scns! Hast / Bist dv schow evema L 10. n 2. 2B. 14, fin Dre-Ginge:Mend kochen Hedber Sie chow etrunad cin Brot backen nach New York fliegen ‘mit dem Motorrad fahren einen Fisch fangen ein Gedicht schreiben an der Nordsee Urlaub machen ein Buch auf Deutsch lesen schow einmal ? Jats teh halve, bir ichaw ecnmalloft Nery ich habe biev noch née en Dre Giinge- Ment yekocht? Jew, tchv in einem Fiinf-Steme-Hotel dbernachten ‘eine Currywurst essen ‘eine E-Mail an die falsche Adresse senden hassliche Schuhe kaufen «einen Brief ins Japanische dibersetzen ein Computerproblem lésen. ein Welhnachtstied singen Englisch Biologie | (um) 8.00 Uhr um acht | Wann sind Sie fiih aufgestanden? (um) 8.30 Uhr umacht Uhr dreifig | Wann hat der Unterricht angefangen? Die Notenskala geht in Deutschland von 1 bis 6. i Wann hat der Unterricht aufgehort? He sn ait | ‘Was waren Ihre Lieblingsficher? © Meine Lieblingsfacher waren .. | In welchen Fiichern hatten Sie gute Noten? 5 Ich hatte gute Noten in | Welche Lehretin/Welcher Lehrer hat guten Unterricht gegeben? i Haben Sie immer Hausaufgaben gemacht? : i Hatten Sie Ar Pianta Vergangenheit bei fiaver und sein i tien Senos ve rune oft hatten baw. we (Prateritum) i selten: haben gehabt baw. sind gevwesen (Perfekt) | Uber die Schutzeit.... 823 | 2) Horen Sie die Berichte und erginzen Sie die Informationen. Schule und Aushi bb) Lesen Sie den Bericht von Gustas chinzen Sie die passenden Nomen, Y Schiller ¢ Probleme + Mannschaft » Schulzeit + ‘SpaB » Madchen ¢ Volleyball Lieblingsfacher Tech eri ee nen War ein gett Germ 1 ct outey OF A Meine Setar, Digs 18H Space gt leine ach oe Sport hate ch ig ttbonai a Sespiel “ore habe ih gfe ne Ein Lobomting Gy, it Tel, Dresden” @) Betrachten Sie die Grafik Das deutsche Schulsystem Fachhochschule te area 4 4 19 Berufsausbildung oder Fachoberschule oder gymnasiale Oberstufe 48 2 Tadyrnen asim Sle Se a Berufslachschuie ak mas Sel a 10 £9 itu 3. tape, (yma # g7 8 6 25 4 1 Kindergarten (ab eo Jahro) } Alter Lesen Sie den Text. Y Erganzen Sie die Informationen aus der Grafik InDeutschland konnen Kinder ab drel Jahre einen 6... besuchen. Die Schulpflicht beginnt mit sechs oder sieben Jahren. Zuerst gehen die Kinder vier Jahre auf eine .... 7 danach besuchen sie die Hauptschule, die Realschule oder das -- Bei dieser Aus- wahl spielen die Winsche der Kinder und der Eltern, aber auch die Noten eine Rolle Das Gymnasium dauert in einigen Bundeslindern acht Jahre, in anderen neun Jafire. Mit dem Abitur kann man an einer studieren, Die Realschule davert sechs Jahre. Man schlieSt sie mit der Reife” ab, Danach kann man einen Beruf erlernen oder noch das Abitur auf einem Fachgym- rnasium machen. Die meisten Schiller mit einem Hauptschul- abschluss beginnen nach der Schule mit einer In Deutschland hat eine Unterrichtsstunde 45 Minuten, oder siebesu- in Ssterreich het der Abschluss im Gymnasium ,Matura’ chen eine ‘in der Schweiz,Matur”. 2) Berichten Sie tiber das Schulsystem in Ihrem Heimatland Mit wie viel Jahren miissen Kinder in die Schule gehen? Gibt es verschiedene Schulen? Wee lange dauert de Schulzeit? Gibt es Tests oder Prifungen? Welche Noten kann man bekommen? Noten =Zensuren © In meinem Heimatland massen Kinder mit... Jahren in die Schule gehen. Erganzen Sie in den Satzen die fehlenden Nomen. Abitur » FuSball + Grundschule + das Rechnen » Schulzeit » Schdler + Universitat « Noten » Hausaufgaben + Fécher « Gymnasium » Mathematiklehrerin + Schule + Icherinnere mich nicht gern an meine Schule 1. Ichwar ein schlechter 2 wie Chemie und Physik haben mir viel Spa8 gemacht. 3. Ichhabe die in Frankfurt besucht. Dort habe ich das Schreiben und gelernt. 4. Die hat um 8.00 Unr begonnen, 5. Banach bin ich auf das geaangen. 6. Ichhatte eine nette 7. in Englisch hatte ich sehr gute 8. In manchen Fachern habe ich keine gemacht. 9. Am Nachmittag habe ich oft gespielt. 10. Das Gymnasium habe ich mit dem abgeschlossen. 11. Danach habe ich an der studiert, = Lebenslaufe G3 Der Lebenslauf von Susi Erdmann 80% a) Héren Sie der Le lauf und eiginzen Sie die feblen Lebenslauf p rsénliche Daten abl sui erdmana eresdotum taMaln Ceburisort tee <= famfenstand ied = Schulausbildung g = Grundschule 3 a abitur ey - 7 Berufsausbildung/Studium 1998-1999 ‘Studium der Berufliche Tatigkelt Sommer 2002 ase b} Ergiinzen Sie im Lebenslaut Ubersetzt » besucht + geboren « begonnen + gegangen « interessiert » abgeschlossen + geschrieben + gefallen +» gemacht + studiert Ich bin am 14, Mai 1980 in Dusseldorf Mit drei Jahren bin ich in den Kindergarten ... Von 1990 bis 1998 habe ich das Gymnasium ns. an der Universitat K6In Gpersetzerstudur or csemeaal Enalisch und «+...» snider Universit 2008 Abschues as ab September 2004 Ubersetzerin in der bei Siemens in nden Informationen, : bet reds In Paris Abteilung, Sus! Erdmann die richtigen Verben, Und ab 1986 in die Grundschule, veers yeu es In der Schulzeit habe ich mich fir Geschichte, fir Sprachen und fir Kunst, 1998 habe ich an der Universitat Kéln ein Studium im Fach Geschichte Aber das hat mir nicht Von 1999 bis 2004 habe ich in Bonn Englisch und Franzésisch lm Sommer 2002 habe ich ein Praktikum bel der Firma Mercedes in Paris Ich habe dort Texte ibe Autos ins Franzdsische 2004 habe ich meine Diplomarbeit und mein Studium als Diplom- Ubersetzerin “August 1997 1998-2002 2002 Besondey Englisch Spanisch re Kenntnisse ben Sie uber Pete | Der Lebenslauf von Peter Meler i Lebenslauf i Persénliche Daten i Name Peter Meier i Geburtsdatum 22, Juni 1975, | Geburtsort Leipzig j Familienstana verheiratet } Schulausbildung i 1981-1985 Grundschuie 1985-1993 Gymnasium 1993 Abitur Berufsausbildung/Studium 1993-1998 Hokkswirtschaftsstudium an der | Hendelshochschule Leipeig i 1998 Abschluss als Diplom-Volkeswirt i Berufliche Taitigkeit Mai Sehr gut gue Praktikum bei der Deutschen Bank in Siemens, Abteitung Strategie und Kontrotie Marketingmanager bei Kodax Leipzig it Abitur abschlieRen + ei satsabseaaen cin Pratt machen: be! ine’ Fma nse Foch sleren eas tstum ah abscfen ve pak Fach studieren + das hen Abteilung als ... arbelten » eine Sprache sprect Hilfe: tet. boren. Er ist verheirat 226.1975 in Leipzig gel Poter Meier wurde am Berichten Sie im Perfekt welter Vow 1981 bi 1985 ater aufdie chreiben Sie thren Lebenslauf ellarischer Form. @ Sie Ihren Lebenslauf in tabellarisch 9 Schrei e Berichten Sie dartiber. fo 419) Schule oder Studium? che Wérter passen? Ordnen Sie zu. Schitler/Schiilerin » Student/Studentin + Lehrer/Lehrerin + Dozent/Dozentin » Professor/Professorin + studieren « lernen + das Seminar » das Praktikum + die Vorlesung + die Unterrichtsstunde Schule Studium i 2 = os iS | oS = LS G9 Was passt zusammen? i Kombinieren Sie, Manchmal gibt es mebrere Lésungen i eine gute Note » — besudl ein Prakeikum “> abschlieBer das Gymnas - leanen die Schule mit dem Abitur machen Chemie studieren deutsche Vokabeln bekommen eine Vorlesung geben guten Unterricht halten Reflexive Verben => Teil C Seite 29 Fn do Fast heute nen i Peter ihn an den Termin. Peter erinnert sich anseine Schulzelt : NoMINATIV AKKUSATIV NOMINATV AKKUSATIV Das Verb ragiert im Satz ; Konjugation ich erinnere mich wit erinnern uns: u erinnerst dich ibr erinnert euch | eisie/esefinnert sich SieJSieerinnern sich Satzbau Ich erinnore mich heute geme an meine Schulzet omen steht immer dicht hinter dem konjugierten Ver @) Was tun die Leute? a) Beschreiben Sie die Tatigkeiten anziehen + argern » kimmén + unterhalten + interessieren + vorstellen + schminken + waschen + streiten snansinnns aioe Marie a) Dr. Miller Kathrin und Max b) s © Kathrin hat sich gekammt. s im Perfekt © Bilden Sie Fragen im Perfekt und antworten Sie. + unterhalten — ihr Hat dr euchy wnterhol % Jos wir haber enw unterhodtor. » freuen — Kathrin Hat solv Kathwin gefreut? Jas te hat sich gefreut argem du fohnen—er~ schon anziehen - du schon duschen - Heinz. schon bedanken ~ihr— schon beschweren~ Herr Kimmel verlieben — du cerkalten ~Tante Martha streiten ~ Kathrin und Max 10. schminken — du schon LE Tagesablauf Phonetik: Der Wortakzent bei Verben | F05 Horen und wiedetholen Sie Grundregel Der Akzent ist links, hoiBen - arbeiten ~ gchen fahren ~ schreiben ~ héren - spielen ~ wohnen — losen trennbare Verben Der Akzent ist auf dem Prifix, austehen - cinkaufen — fernsehen — anfangen ~ anrufen - sinfligen — absagen ~ abschlieBen ~ anziehen nicht trennbare Verben Der Akzent ist auf dem Grundwort begriien - beginnen - besuchen ~ bekommen - vereinbaren - besniworten - Obernachiten — verlicben ~ besciiweren ~ bedanken - erkilten — unterhaiten \Verben auf -ieren Der Akzent ist auf dem i. stucicren - organisicren ~ telefonicren ~ reparieren interessieren en Sie den Wortakzent der Verben, einen Brief beantworten + Termine vereinbaren « eln Problem ldsen « Freunde besuchen + Gesprache fihren + um 8.00 Uhr aufstehen + mit der Arbeit beginnen + an einer Universitat studieren + in einem Hotel tbernachten + Tennis spielen + eine Diplomarbeit schreiben « ein Studium abschlieBen + die Kollegen begrtiBen Tagesablauf Der Tagesablauf von Kathrin ‘196 a) Héren und lesen Sie Kathrins Tagesablaut, en Sie. Welchen Beruf hat Kathrin? relben Sie Kathrins Tagesablauf in der 3. Perse ormualenivedser steht Kadtheine us 30 Uhe auf, daunach disscht unde reiben Sie Ihren eigenen Tagesablaut. Die Nomengruppe: Genitiv > Teil Cette 31 das Biro meines Ch das Brot meiner Kol s = Meistens steht das Genitivattribut hinter dem Bezugswort. Kathrins Tagesablaut Bei Namen steht der Genitiv vor dem Bezugswort. ‘Singular, Plural maskulin, feminin neutral = Nominativ der Chef 7 ann d a lie schule las Hobt die ehrer Akkusativ den Chef eI ee Dativ dem Chef der ‘Schule dem ‘Hobby den Lehrer des Chefs der Schule des Hobbys, det Lehrer Genitv eines Chefs. =—=seiner— Schule eines-—-Hobbys mains Chefs meiner Schule. -—«meines-Hohbys meiner. Lehrer ©) Betriebsrundgang: Kathrin zeigt ihren Betrieb. Erganzen Sle die Angaben im Ger + Das ist das Hauptgebaude (die Firma BETA) Daw das Hauptyebdude-der Perma BETA 1. Die Firma liegt sehr gtinstig, gleich in der Nahe (der Batinhot). In der Nithe (der Eingang) ist der Fahrstuhl 3. Das hier ist das Zimmer (die Chefsekretdirin) und dahinter liegt das Zimmer (der Direktor) 4. Dieser groBe Schreibtisch ist naturlich der Schreibtisch (der Chef). 5. Hier stehen unsere Hauptrechner, Das ist der Arbeitsbereich (die Informatiker). 6. Gleich daneben finden Sie die Praxis (der Betriebsarztl. Ob das was zu edeuten hat? 7. Das ist die Kantine (aie Mitarbeiter). Das Essen schmeckt hier manchmal schtecklich. 8. Ganzanders schmeckt das Essen in der Kantine (das Management). Das Management hat einen Extr2-Koch, einen Koch (die Spitzenklasse}! Wissenswertes (fakultativ) a) Was meinen Sie? Welche Berufe haben in Ihrem Hel gute Chancen auf dem Arbeitsmarkt? Arate + Architekten + Juristen « Mathematiklehrer » Deutschlehrer + Philosophen + Ingenieure » Biologen + Physiker » Zahndrzte » Mathematiker + Informatiker + Okonomen + Apotheker bb) Was sind die belielstesten Studie! Vergleichen Sie die Situation in thr ichtungen Studien-Hits in Deutschland | Manner |, EAGAN serenalmmnaive I 22; TEE abr cos SRE era 0 SERS serrate —— Partiz en (evtl Vokalwechsel) SE Wetben ohne Verben mit Prafix | Praifox: trennbare Verben ich bin gefahren habe — angerufen du bist gefahren hast angerufen erisieses ist gefahren hat angerufen wir sind gefahren haben —angerufen the seid habt—angerufen sie sind haben angetufen sie sind gefahren haben angerufen nicht trennbare Verben bezahit bezahit bezahi bezahit bezahi bezahi bezahit 1 Hilfsverb 2. Partizip it {ch habiefeingekauft, habe eingekautt Ich bin gefabren, hin fahren Perfekt mit sein oder haben Bildung: ich bin gefatren {ch habe getrunken ich bin aufgestanden ich hobe gearbeitet Das Flugzeug ist gelandet, ich habe gefrihstiickt ich habe geschrieben besondere Verben: sein: ich bingewesen bleiben: ich bin geblieben Yerwend Wechsel von Ort oder Zustand alle anderen Verben ' Ichbin gefahren, Ay eB Das Partizip| Regelmaitige Verben Ich habe gets : Ich habe eingekautt. ™ Partizin: ge Verben ohne Verben mit Prafix Prafix trennbare Verben ich habe geldst habe eingckauft habe du hast hast elingekauft hast erfsie/es hat hat eingekauft hat wir haben geldst haben eingekauft haben int habt —geldst habt— eingekauft habt sie haben geldst haben eingckauft haben Sie haben geldst haben elngekauft haben nicht trennbare Verben begonnen begonnen begonnen begonnen begonnen begonnen begonnen Verben Erist ‘ 1. protestieren, Wir haben 2. Knoblauch essen Sie + Skilaufen in Manchen ankommen Clara einen Film sehen Ihe + ein Haus in der Lorenzstrate mieten 1. ein interessantes Buch lesen ihre Freunde besuchen ins Theater gehen lum acht Uhr frihstiicken gestem lange arbeiten 2 3 4 5. 6. kein Brot kaufen 7. nach Chile fliegen 8 am Nachmittag Mathematik lernen, 9. das Problem lésen 10. im Hotel bleiben 11, am Wochenende spat aufstehen Wie war die Party? Exgar 1 Sie die richtigen Forr Hallo Carsten, wie war die Party am Freitag? ~ Super. Ich habe nicht so viele Leute (einladen), und fast alle sind (kommen), nur Karin hat gen), denn sie ist2u ihrer Oma (fahren). Wir haben einen groBen Topf leckere italienische Nu (kochen) und dann, (essen)! Laura hat uns eigen, wirhar ben (tanzen) und Musik. (héren). Ach ja, wir haben auch deln alles tolle Fotos verschiedene Spiele und viel @) Und wie war thre letzte Party? (C2) Erganzen Sie die Verben im Perfekt geleuafen: Schreiben Sie Satze im Perfekt. (ache). Musik héren Ich denTermin vergessen Er ein Taxi nehmen Die Gaste Kaffee kochen Ich schlafen Ihr eenoau Rudi hate Herr Wagner Stefano und Raffaella wir Ich Du Ihre Schwester Familie Kiein Unser Sohn Meine Kollegin Einige Touristen wir. spielen) Reflexive Verben Konjugation ich evinnere mich z © du erinnerst dich eisie/es erinnert sich Teilreflexive Verben_ Manche Verben konnen mit einem Reflexivpronomen oder einem anderen, Akkusativobjekt stehen, Ich wasche mich, Ich wasche meine Sachen, anmelden anziehen/umziehen argern duschen erinnern fohnen schminken teffen waschen anzen Sie die Reflexivpronomen. 1a) Erzieht scchvum, b)Ichziehe um, ©) Wirziehen um 2 a) Ichfreue ber die Blumen. b) Inge freut liber die Blumen. ©) Oma und Opa freuen 3. a) Ichdusche mich jeden Tag. b). Erduscht jeden Tag. ©) Duduschst jedenTag (©) Erganzen Sie die Reflexivpronomen. 1. Susanne interessiert fiir Sprachen. 2. Matthias erinnert nicht gern. an seine Schulzelt, 3. Ich habe verliebt. 4. Warum streitest du immer mit deinem Bruder? 5. Otto hat eine schlechte Note in Mathematik. Erargert 6. Frau und Herr Miller haben fur einen Spanischkurs angemeldet. ber die Blumen, 4. a) b) ° 5. a) b) ° 6 a) b) ° wir erinnern uns tbr erinnert euch sie/Sieerinnern sich Reflexive Verben Manche Verben haben immer ein Reflexivpronomen, Ich bedanke mich. bedanken beeilen befinden beschweren erkalten freuen interessieren streiten verlieben Wir beschweren Kathrin beschwert Ihr beschwert ber das Zimmer. iiber das Zimmer. ber das Zimmer. Sie bedankt scclv far das Geschenk, Wir bedanken fiir das Geschenk. thr bedankt fir das Geschenk. Ich interessiere fir Poti, Der Chef interessiert fur Politik. Duinteressierst fur Politik. 7. Sie teffen 20.00 Uhr vor dem Kino. 8. Sonja muss beeilen, 9. Wirhaben fir das Geschenk noch nicht bedankt. 10. Marie schminkt wieder stundeniang. 11, Freutihe auf den Urlaub? 12, Der Kunde hat beschwert. 13, Hast du ein bisschen Vitamin C far mich? Ich habe erkaltet. Die Nomengruppe : Das Genus. Singular Plural maskulin: feminin neutral er FuBball die Schule das Hobby die Bundesbirger Fur das Genus einiger Nomen gibt es keine Regel einen Sie deshalb ein neues Wortimmer mis der Ave Bei anderen Nomen gibt es Regeln. Erarbeiten Sie einige davon. ©) Finden Sie die richtigen Artikel und erganzen Sie die Regeln, Die rchtigen Artikel inden Sie in den Texton unl buingen zu Kapitel 1 Regel Artikel Personen und Gerdte auf -er sind rnaskulin. lew Fahrer, Manager, Informatiker, Schiler, Computer, Drucker Personen auf -in sind Lehrerin, Kellnerin, Sekretérin, Dozentin: Nomen auf-una sind Priifung, Ubung, Lésung, Zeichnung, Ausbildung, Vorlesung, Wohnung Nomen auf sind oft Adresse, Stunde, Schule, Sprache, Tabelle, Note, Geschichte, Hausaufgabe | Fremdwirter auf-fc!, jor, 1, -ik sind Universitat, Fakultat, Million, Information, Chemie, Hf Biologie, Physik, Mathematik a Viele internationale Warter sind Hotel, Problem, internet, Telefon, System, Kino, if t Auto, Lotto, Hobby Nomen aus dem Infinitiv des Verbs sind Rechnen, Turnen, Lesen, Surfen, Essen, Reisen, | Fotografieren, Schreiben | Nomen auf ui sind Studium, Gymnasium, Praktikum | Ordinen Sie die Worter nach ihrem Artikel. | Sommein Sie weitere Werte Waschmaschine + Schreiben + Geschichte + Bluse + Freundin » Minister + Familie + Besprechung + Radio + Handy + Sonnenbrille + Leben + Café + Zeitung + StraBe + Fernseher maskulin feminin. neutral i Erganzen Sie die Nomen. der Chemiker + die Einlad. + die Informat. «+ die Ausbild. + der Schill + die Frag das Gymnasi.........» das Aut. + das Les. + der Comput. + die Lehrer. (59) ED Wie heiBen die Nomen? vergessen Sie die Artikel nicht | Hier wohnt man de Wohnung 1. Diese Person fabrt ein Taxi. 2, Inden deutschen Schulen ist die Eins die beste: 3. Diese Frau arbeitet in einem Café oder Restaurant. 4, Hier kann man studieren, 5, Das sind zum Beispiel Jazz, Blues und Rock. 6. Das sind zum Beispiel Englisch, Deutsch oder Spanisch. 7. Hier lemen Kinder von 6 bis 18. Die Nomengruppe: Genitiv das Biiro meines Chefs - das Brot meiner Kollegin Singular Plural maskulin feminin neutral cs der Chef Nominativ ein Chef mein Chef dig Schule das Hobby dig Lehrer eine Schule ein Hobby den Chef meing Schule mein Hobby mein Lehrer Akkusativ einen Chef meinen Chef dem Chef der Schule dem — Hobby den Lehrern Dativ einem Chef einer Schule einem Hobby meinem Chef meiner Schule, meinem Hobby meinen Lehrern des Chefs der Schule des Hobbys der Lehrer Gentiv eines Chefs sino Schule sines-Hobbye imeines Chefs miner Schule Hobby einer Letwer Ergéinzen Sie Artikel und Genitiv, 1 Lieblingshobby (der Direktor) ist Surfen, —z, Fatbe 7 (die Wand) gefalit mir gut. 3. Ist das Tasche (deine Mutter)? 4. Kennst du schon neue Frau (der AuBenminister)? 5 Familie (dein Mann) ist ziemlich groB. 6. Finladung (deine Firma) zum Essen nehmen wir an! 7. Installation. (der Drucker) dauert sehr lange. 8, Wie lange dauert Ausbildung (dein Sohn) noch? 9. Hast du Adresse {die Sprachschule Polygtott?? “ s 2 8 = @2 Kleines Worterbuch der Verben Riickblick | 2) Wichtigg Redemittel ties finden Sie ce wichtgsten Re Etwas Uber sich selbst erzahlen Ich heiBe/Mein Name ist... « Ich komme aus ... + Mein Geburtsort ist... Ich arbeite als (Produktmanager) bei (Mercedes) ... Ich bin verheiratet/ledig/geschieden. Ichwohnein ... + In meiner Freizeit flese ich gern Fachzeitschriften) ... Schule und Ausbildung Ichbin am... in... geboren, + Von ... bis... habe ich (dle Schule/das Gymnasium) besucht. + Meine Lieblingsfa- cher waren .., «Ich habe mich fur... interessiert. «In (Geschichte) habe ich gute Noten/Zensuren bekommen, + Nach det Schule habe ich eine Ausbildung zu... gemacht. + Von ... bis... habe ich an der Universitat... studiert. + An der Universitat habe ich Vorlesungen und Seminare besucht. + Ich habe (die Schule/dle Ausbildung/die Uni- versity (1998) ... abgeschlossen. +... habe ich cin Praktikum bei ... gemacht. Tagesablauf Zu Hause: ‘aufstehen + sich duschen ¢ sich waschen « sich féhnen + sich schminken « frihstilcken lm Baro: Kollegen begriifen + E-Mails lesen und schreiben + mit Kunden reden « Besprechungen haben + in der Kantine Mittag essen » Termine vereinbaren + Rechnungen schreiben + Felerabend haben Nach cles Arbeit einkaufen + kochen + fernsehen « Biicher lesen .. {Wiederholung: Die meisten Verben kennen Sie schon aus Begegnungen Att) Untegelmasige Verben I Infinitiv 3.Person Singular 3. Person Singular 3.Person Singular | Prasens Prateritum Perfekt abschlieflen (ein Studium) er schlieBt ab er schloss ab er hat abgeschlossen anfangen erfangtan erfing an ‘erhat angefangen backen (ein Brot) cer backt/biickt erbackte erhat gebacken beginnen erbeginnt erbegann erhat begonnen bekommen (eine Stelle) er bekommt er bekam erhat bekornmen | bieten (eine Chance) erbietet erbot erhat geboten 1 bleiben erbleibt erblieb erst geblieben essen cerisst era er hat gegessen fahren erfahrt erfuhr erist gefahren fangen (einen Fisch) er fngt erfing er hat gefangen fliegen erfliegt er flog erist geflogen geben er gibt ergab er hat gegeben gehen er geht ering erist gegangen gewinnen halten (eine Vorlesung) helen ——-£ helfen kommen lesen nehmen einnehmen (eine Tablette) schiefen (ein Tor) schlafen schreiben, sein singen stehen aufstehen sprechen trinken tumziehen (in eine Stadt) vergessen Re Infinitiv sich anziehen sich argem sich bedanken sich befinden sich beschweren sich beelten th duschen sich erinnern sich erkalten sich freuen sich fOhnen sich interessieren sich kammen er gewinnt erhalt erheiftt cerhilft er kommt erliest er nimmt, ernimmt ein er schieBt er schlift er schreibt erist er singt ersteht cersteht auf er spricht ertrinkt erzieht um ervergisst 3, Person Singular Prasens er zieht sich an er argent sich er bedankt sich er befindet sich er beschwert sich er beeilt sich cerduscht sich ererinnert sich ererkaltet sich er freut sich er fohnt sich, er interessiert sich er kimmt sich ergewann erhielt erhies erbalt erkam erlas ernahm ernahm ein erschoss er schlief er schrieb erwar ersang erstand erstand auf ersprach ertrank erzog um erverga8 -xive und teilreflexive Verben [regelmaBig und unregelmifiig) 3. Person Singular Prateritum er zog sich an ‘erdirgerte sich erbedankte sich erbefand sich cerbeschwerte sich erbeeilte sich erduschte sich ererinnerte sich ererkaltete sich er freute sich er fohnte sich cor interessierte sich ‘er kdimmte sich erhat gewonnen er hat gehalten er hat geheiften erhat geholfen cerist gckommen erat gelesen ‘er hat genommen cer hat eingenommen erhat geschossen erhat geschlafen er hat geschrieben er ist gewesen erhat gesungen erhat gestanden eristaufgestanden er hat gesprochen erhat getrunken ‘erst umgezogen er hat vergessen 3. Person Singular Perfekt er hat sich angezogen er hat sich geargert er hat sich bedankt er hat sich befunden er hat sich beschwert cer hat sich beeilt cer hat sich geduscht cerhat sich erinnert erhat sich erkaltet cerhat sich gefreut erhat sich gefohat erat sich interessiert er hat sich gekimmt 2 = Ss = & s sich schminken ‘er schminkt sich er schminkte sich sich streiten cer streitet sich er teitt sich sich treffen’ er trifft sich. ertraf sich sich umziehen er zieht sich um er 20g sich um sich unterhalten cer unterhatt sich er unterhielt sich sich vertieben er verliebt sich erverliebte sich sich vorstellen er stellt sich vor er stelite sich vor Evaluation Uberpritfen Sie sich selbst Ich kann, Ich kann eiinfache Auskinfte Uber mich selbst gaben und Informationen von anderen Personen erfragen. Ich kann Berufe nennen und BUrotatigkeiten beschreiben. Ich kann etwas dber meine Schulzeit erzahlen, Ich kann einen tabellarischen Lebensiauf lesen und schreiben, Ich-kann meinen Tagesablauf beschreiben. Ich kann Studieneinrichtungen nennen und einen einfachen Text Uber akademische Berufe lesen. (fakuitativ) cerhat sich geschininkt er hat sich gestritten er hat sich getroffen er hat sich umgezogen er hat sich unterhalten er hat sich verliebt erhat sich vorgestelit gut nichtso gut a a a fal a o | a oa | a a a a Hebbys und Freizeit memmeiorsoe Kommunikation cramer acs + Uber Freizeitaktivitaten,berichten _ + Uber Musik, Fotografier id Kino sprechen + Informationen erfrac + Eine Biografié lesei Freizeitaktivitaten. t (AD) Was karisi man alles in der Freizeit machen? Orelne Sie die Tékigkeiten zu malen und zeichnen + Auto fahren « fotografieren * Bier trinken + wandern + Musikhdren » einkaufen » sich verlieben + FuBball spielen + Fremdsprachen lernen + kochen + Miinzen sammeln + Freunde besuchen + lesen « ein Instrument spielen « fernsehen + im Garten arbeiten « im Internet surfen Freizeitaktivitaten thr Vorschlag: 19 thr Vorschlag: 20 Erganzen Sie die fehlenden Verben. arbeiten + fahren + gehen + bewundern « spielen (2x) + trinken + héren (2x) + treiben « machen (2 x) « gehen + besuchen * reisen + liegen + sehen Man kann in der Freizeit: 1. ins Konzert 10. ins Ausland 2. einen (Sprach-)Kurs 11. inder Sonne 3. Musik 12, Radio 4. Sport 13, Karten 5. im Garten 14, Gesellschaitsspiele 6 Ski 15. zueiner Party 7. FuBball 16. einen Film 8 mit Freunden ein Bier 17, im Museum Bilder/Gemalde/Skulpturen 9. eine Reise/einen Ausflug Berichten Sie. Was machen Sie in thver Freizeit? Wie lange und wie oft? Ergainzen Sie die Tabelle Vergleichen Sie die Tabelle mit threr Nachbarln/threm Nachbarn Platz Tatigkeit Wielange? Wie oft? 1. Fernuchery drew Stunden jeden Tag (tighich) droimal uvder Woche etamal in Monat eine inv Seine Auf Platy eins steht bee mir (das) Fernsehen, danachy kommt Lesen und hdren Sie den Text, (1:8 AEA Was sind unsere Lieblingshobbys? == Freizeitindustrie ist cin wichtiger Wirt- schaftszweig. In. Deutschland arbeiten-unge- | fahr funf Millionen Menschen im Freizeitgeschaf Es gibt immer wieder neue Untersuchungen tiber | das’ Freizeitvethalten in Deutschland, denn die |. grofen Berricbe wollen die wichtigsten Trends | icht verpassen. Hier sind die Ergebnisse der letzten Umfra- ge: Das Lieblingshobby der Bundesbiirger ist das Fernsehen. 96 Yoder Deutschen sehen taglich fern. Musik horen, Lesen und Surfen im Internet folgen dicht dahinter, Einkaugen und Essengehen stehen ebenfalls ganz weit oben, 70 % der Deutschen fo- tografieren gern, 52% unternehmen etwas mit Freunden, 50 %arbeiten gern im Garten und 46 % rnennen Reisen als Hobby. Bin neuer Trend heibt sich verwohnen, auch Wellness genannt. Immerhin 34 Ge der Bundesbiirger geben dafir ihr Geld aus. 29% der Deutschen malen und zeich- nen, 14 % spielen ein Instrument. Eine sehr wichtige Rolle spielt auch der Sport. 6,3 Millionen. Men schen in Deutschland sind Mitglied in einem FuBbatlverein. (@) Erganzen Sie die Tabelle. Verwenden Sie die Informationen ausText A4 und berichten Die Lieblingshobbys der Bundesbiirger Platz1 - 96% 96% der Bundedrurger Platz2 - Danach (folgeny/komuner) Musik Platz3 - Auf Platy dree stehew Platza - 70% Platz - 52% Platz6 - 50% Platz? - 46% Platz8 - 34% Platz9 - 29% Platz 10 - 14% 6,3 Milconerv Menschen @) Phonetik: Schwierige Worter (Komposita) Sie Héren und wiederholen Musik here Feei/zeit ~ Froizeit/industrie — Freizeit/geschaft - Freizeit/verhalten Licblings/hobbys — irischafts/zweig -E: —> Der Wortakzent bei Komposita ist links. jchtiger Wirtschaftszwelg- bie Freieitindustie stein wichtiges sschaftsewelg. In Deutsch 63 Millionen Menschen sind Mitglied in einern Fuballverein, @) Beanitworten Sie die folgenden Fragen. «Deniken Sie an Ihre Freizeit Was mégen Sie? Was mégen Sie nicht? Was knnen Sie gut? Was kénnen Sie nicht gut? Was wollen Sie dieses Jahr unbedingt noch machen? Modalverben Erganeén Sie, (Wiederhalung) land orbeiten funf Millionen Menschen im Fs cenfgehen - Buncios/bUrger ~ FuBball/verein Es gibt viele Untersuchungen tiber das fveizeitverhalten, “izeltgeschaft, D: Was mussen Sle machen? Was solien Sie machen? (Was hat der Arzt/Ihre Mutter gesagt?) Was méchten Sie gern machen? Was dren Sie nicht machen? Sie an das nichste Wochenende Tell C Seite 53 | kénnen ——_miissen sollen wollen diirfen. —— mégen_—_ m@chte(n) | ich soll michter du erisiefes nen wollen mébchten its moge kénnen sollery — wollerw —dlrfew Aa) Welcher Begriff passt zu welchem Verb? Fahigkeit « Notwendigkelt » Auftrag » Wunsch + Erlaubnis + Vorliebe » Absicht Ich kann sehr gut Trompete spielen. Ich muss jeden Tag tiben. Ich cerfauch nachts Trompete spielen. Ich wuill mir eine neue Trompete kaufen. Ich méchte gern in ein Konzert des Jazztrompeters Till Brénner gehen. Ich mag dle Musik von Till rénner sehr. Ich soll auch fir meine Kollegin eine Konzertkarte mitbringen, @ musikinstrumente 2 spielen diese Musiker? Ordnen Sie zu, Klavier + (das) Saxofon » (die) Posaune « (das) Schiagzeug Berichten Sie, Spielen Sie cin Instrument? Wie oft tiben Sie? a Fohigkert (die) Gitarre + (der) Kontrabass + (die) Geige « (die) Trompete + (die) Mundharmonika + (die) Orgel + (das) G2) Haben Sie eine Stereoanlage? ite: die cD der Kopthorer der CD Spieler das Radio der Verstirker die Kassette die Fernbedienung der Lautsprecher der Kassettenspieler 2 Berichten Sie. Diskutieren Sie mit threr Nachbar ihrem Nachbarn, Jazz + Rock + Hardrock + Techno + House + Volksmusik » Oper + klassische Konzerte + Blues + Disco + Partymusik zum Mitsingen * Punk + ... © Horen Sie oft Musik? © Welche Musik mgen Sie, welche Musik mégen Sie gar nicht? 2 Gehien Sie manchmal in Konzerte? © Magen Sie Oper? Waren Sie schon malin einer Oper? © Kennen Sie die Musik von Wolfgang Amadeus Mozart? @ Wolfgang Amadeus Mozart (1-10 Lesen und horen Sie den folgenden Tet. Ein einige im Prteritum,Erganzen Sie rechts ic fet, etben im Prisens. 1 Kennen Sie Musik von Wolfgang Amadeus Mozart? Die Oper,Die Zauberflate” Vielleicht oder die Musik im Film Jenseits von Aftika’?’ Manche Leute sagen, Mozart ist das gr®Ste Geschenk der dsterreichischen Kultur, mit seiner Musik. sinkt die Verbrechensrate und das schwere Leben wird leichter. 5 Doch wer war Mozart und wie lebte er? Hier sind einige Stationen aus seinem secni/leber Leben. Wolfgang Amadeus Mozart wurde 1756 in Salzburg geboren. Seine Eltern hat: ten insgesamt sieben Kinder, nur zwei Kinder haben diberlebt: Wolfgang und *Amerikanischer Film von Sydney Pollack. Originattel Out of Afica 5 30 35 seine altere Schwester Nannerl, Der ehrgeizige Vater Leopold unterrichtete die Kinder frih in Musik. Wolfgang war sehr begabt, er war bald ein Kinderstar. Ersplelte vor Kaiserin Marla Theresla und Konig George Klavier, Alle waren be- geistert, Wolfgang reiste mit seiner Familie nach Amsterdam, Brissel und Paris, Und gab dort mit grofem Erfolg Konzerte. Nebenbei hat Wolfgang auch kon. poniert, mit elf Jahren hatte er schon 50 Musikstiicke fertig, mit zwalf schrieb er seine erste Oper. 1770 konnte erin Mailand sein Operndebit feiern. In den Opernhausem war es fridher wie heute auf dem Fufbaliplatz. Es gab verschiedene Fangruppen: Jede Gruppe hat ihren Lieblingssénger oder thre Lieblingssangerin mitRufen unterstiitzt, Das war ein lauter MusikspaB und die ‘Musik selbst musste gegen den Larm det Zuschauer kémpfen. Die Opern von Mozart gewannen diesen Kampf. Heute hat die Oper ihren Zivlisierungsprozess abgeschlossen: Man darf nicht mehr rufen, nicht reden, nicht einmal husten! Von 1772 bis 1777 lebte Mozart in Salzburg, Er hatte eine feste Arbeit beim Erzbischof Hieronymus Colloredo, Nach dem Tod seiner Mutter 1778 in Paris, ist Mozart 1781 nach Wien umgezogen. In Wien begann er seine Karriere als freier Kistler. Wien hatte zu dieser Zeft eine Oper, Theater und Konzerthallen, ‘es war eine Metropole der Musik. Seine Oper, Die Entfllhrung aus dem Serail” ‘war 1781 ein Bombenerfolg! 1782 heiratete Mozart Constanze Weber. Seinen Vater hat erzu seiner Hochzeit nicht eingeladen. Wolfgang und Constanze be- kamen sechs Kinder, nur zwei Kinder Uberlebten, Mozart verdiente mit seinen Oper viel Geld. Doch er trank viel und er ver spielte sehr viel Geld, Seine Schulden waren oft gréSer als sein Einkornmen. Zwischen 1787 und 1791 verlor das Publikum in Wien das Interesse an Mo- zarts Musik, Erst 1791 war er wieder erfolgreich, Seine letzte Oper war ,Die Zauberflate", Am 5, Dezember 1791 starb Wolfgang Amadeus Mozart an einer plotzlichen Krankheit in Wien. | Was ist richtig, was ist falsch? en Sie an Mozart besuchte keine Schule, ‘Wolfgang war nicht sehr musikalisch. Er musste sehr viel ben. Wolfgang komponierte schon als Kind, InWien verdiente Wolfgang sein Geld as freier Kunstler. Erlebte sehr sparsam. Mozart hatte mit seiner Musik nur Erfolge. richtig a gaqgqa 4 falsch ogaaqoa Musik @) Frganzen Sie die Informationen aus dem Text Bringen Sie die Sitze in die richtige Reihenfolge. Wolfgang war sehr it schrieb er seine erste Oper. Seine Oper ,Die Entfuhrung aus dem Serail” war 1781 ein. Mozart Constanze Weber. 1770 konnte er in Seine Eltern hatten insgesamt 1 2 3 4 5. 1782 6 7. 8 Von 1772 bis 1777 lebte Mozart in _ er war bald ein Kinderstar. Wolfgang Amadeus Mozart wurde 2756 in Salzburg geboren, sein Operndebittfeiern. Kinder, nur zwei Kinder haben 9. Zwischen 1787 und 1791 verlor das Publikum in Wien das an Mozarts Musik. 10, 1781 ist Mozart nach Wien M1. Seine Oper war Die Zaubertléte", 12, Am. Dezember 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozart gestorben. 13, InWien ‘Mozart mit seinen Opern viel Geld, Vergangenheit der Verben Teil Seite 58 Perfekt Prateritum Bildung: Ich habe Andreas im Krankenhaus besucht. Mozart besuchte keine Schule. Paula hat gestern gehelratet, Verwendung: mehrmiindlich haben, sein und Modalverben Perfekt Bitelung: Wir haben Erfolg gehabt, Ich bin in Spanien gewesen Ich habe nicht kommen kénnen. Verwendung: selten G9 Ordnen Sie die Verben. Suchen Sie die Verben im Préite Prateritum regelmaBige Verben er lebte, 1um aus Ubung A13. Welche Verben sind regelai Mozart heirate mehr scheifilich (ein Bericht/eine Geschichte in der Zeitung) > Constanze Weber. Prateritum Wir hateen Erfolg. Ich war in Spanien, Ich konnte nicht kommen. oft welche unregetmaBig? unregelma®ige Verben _@) Seizen Sie clie Satze ins Prateritum. + Wie hat Mozart gelebt? 1. Vater Leopold hat Mozart frih in Musik unterrichtet. 2. Erhat schon als Kind vor Kaiserin Matla Theresia Klavier gespielt. 3, Wolfgang ist mit seiner Familie nach Amsterdam, Brlssel und Paris gereist. 4, Dort hat er mit groBem Erfolg Konzerte gegeben. 5, Mitzwélf hat er seine erste Oper geschrieben. 6. Von 1772 bis 1777 hat Mozart in Salzburg gelebt. 7. Nach dem Tod seiner Mutter ist Mozart 1781 nach Wien umgezogen. 8. InWien hat er seine Karriere als freier Kiinstler begonnen. 9. 1782 hat er Constanze Weber geheiratet. 10. Wolfgang und Constanze haben sechs Kinder bekommen, nur zwei Kinder haben iiberlebt, “11. Mozart hat mit seinen Opern viel Geld verdient. 12. Doch er hat viel getrunken und er hat sein Geld verspielt. 13. Zwischen 1787 und 1791 hat das Publikum in Wien das Interesse an Mozarts Musik verioren. 14, Am 5. Dezember 1791 ist Wolfgang Amadeus Mozart in Wien gestorben. Berithmte Musiker in Ihrem Heimatland Berichten Sie tber ei en berthmten Musiker, Komponisten, Singer odar eine berhmts Band. In meinem Heimatiand gibt es/aab es... (einen bertihmten Sanger/eine berlihmnte Séingerin) ... Er/Sie komponiert/komponierte/singt/sang/spielt/spielte ... Er/Sie ist... Jahre alt/st... gestorben. Er/Sie kommt/kam aus ... Er/Sie istAwar verheiratet mit... Er/Sie hat schon Konzerte gegeben in Ich war... In einem Konzert. Das Konzert war sehr gut/wunderbar/iberwattigend. (23) ® os a 3 = Jeder mag etwas anderes. een Mises in SSE Suchen Sie far Jedes i Familie Feuerstein eine Felzeltveranstaltung am Sonntag 1. Jan méchte einen Actionfilm sehen. __ Ft @) 2. Martina machte indie Disco. a) The Peet 3. Mutter Heidi will sich Gemade ansehen, “~ E AT L E S 4. Vater Conrad liebt FuBball, | 7 Ht 5. Tente Claucia mag die Beatles" vate eesmana Museum | 6. Oma machte unbedingt in die Oper. Seem soeig meen ae ee 2. Opa will schone Frauen fotografieren, reminesch Aspects Etnatsree: 5,50 foro =| sue foes =1Cyh Neueroffnung 7 1] ME sree sure maraet inc @ j Enwelhunasparty am Samstag — JLG oemepenansee se some ate 215640 ———— [eect (s)| Wahi zur Miss Germany Dic soiale Funktion des | Indes Gragaale in esen vera | 9 eee see / | if nee a oxE ln: ab 50,~ Loos _Rienav ae erate a @) == | ‘Schne Frauen in der Ausstotung | MeDe HEUTE Modefotos als Kunst Mozat in S, burg Ein Kammersplet von | im Schauspielhaus ts Karten an dor Abonkass 36 a 28 Euro immer dionstags und ind sonetags Fotomuseum Beginn 19.30 Unr : Ottnungszsiten: DiS014,00-18.00 Ute Ein 100 Euro for alle Spielen Sie Telefongesprache 1. Rufen Sie im Museum flir moderne Kunst an und. fragen Sie nach Offnungszeiten und Eintrittspreisen, 2. Rufen Sie im Fotomuseum an und fragen Sie nach Offnungszeiten, Eintrittspreisen und der Lange der Ausstellung,Mode heute” 3, Rufen Sie im Regina-Filmpalast an und fragen Sie nach Filmangebot, Zeiten und Preisen, Reservieren Sie zwei Karten fir einen Film, Wann ist das Museum gedffnet? "Wann schlieBt das Museum? © stdas Museum auch am .. geéffnet? Wie viel kostet eine Eintrittskarte? Wie lange geht die Ausstellung,Mode heute” noch? Welche Filme zeigen Sie? *Welche Filme stehen auf dem Programm? Wann beginnt der Film? ... © Telefonische Mitteilungen “17 a) Sie hdren Nachrichten auf vers Beantworten Sie die Fragen. We ist richtig? Kreuzen $i 1. Warum kommt Oskar nicht mit ins Konzert? a) 7 Erist krank, 2. Warum ruft Jan Kathrin an? a) G ErhatKartenfiirden —b) neuen James-Bond-Film, James-Bon 3, Was méchte Gudrun? b) 7 Ermag keine Musik. aa 1 Erwill mitihrden neuen —¢) nen Anrufbeantwortern. Erwill Susanne den Platz nicht wegnehmen, Erhat keine Kinokarten d-Film sehen, mehr bekommen, a) © Siewillim internet nach b) Cl Siewillim internet Karten) 1 Sie will mit Martin zu einer CD von Madonna fiir das Madonna-Konzert, Hause Musik von suchen. bestellen. ‘Madonne héren, 4, Was soll Frau Kéhler machen? a) I DieTheaterkartennach b) “Die Theaterkarten bis, ©) Gi thre Theaterkarte in den 19.00 Uhr an der 19.00 Uhr an der freien Verkauf geben, ‘Abendkasse abholen, Abendkasse abholen. b) Erginzen Sie die passenden Verber ansehen « bestellen » gehen » mitnehmen + abholen « interessieren « liegen 1. Ich kann heute Abend nicht mit dirins Konzert Vielleicht kannst du deine Schwester Wollen wir uns den Film zusammen Soll ich fiirdich auch eine Karte 7 Ihre Karten fiir die Theatervorstellung Bitte @) Phonetik: Vokal - e [e Héren und fella} (hte leben - langes ¢ (o: ‘Man spricht das e lang: langes e vor -h und/oder einem Konsonanten sowie -ee. rnchmen - leben - geben — gehen sehen ~ Paket- empfehlen Tes Kaffee —Becren —jeder schreiben — unbetontes ¢ (a) Inder Alltagssprache spricht man das unbetonte e in Endlsilben Cen) oft gar nicht. schreiben ~ spielen — laufen ~ kaufen - bleiben ~ trink=n ~Tasse ~ Kunde ~ meine Adresse ? Susanne sich sehr fir Musik. 2 an der Abendkasse, Sie die Karten eine Stunde vor Beginn der Vorstellung kennen —kurzes e [¢] ‘Man spricht das e kurz: kurzes e vor mehr als einem Konsonanten, kennen ~rechnen ~ essen emen ~ Rechnung — Restaurant - Geld - Adresse Obung: Wir konnen nichts kaufen, wir haben kein Geld. Ich lebe in Wien und gehe jeden Tag ins Restaurant. Ich gebe dirmeins Adresse. Sit : Fotografieren 70 Prozent der Deutschen fotografieren gem. Sie auch? Fragen Sie liye Nachbarin/Ihren Nachbam und berichten Sie. 1. Fotografieren Sie gem? a) 3 Ja b) OF Nein, 7 Ja,aber nur manchmal. 2. Was fotografieren Sie lieber: Menschen, Gebaude oder Landschaften? a) Menschen. b) 0) Gebaude. ©) Landschaften, 3. Fotografieren Sie oft Freunde oder Familienmitglieder? a) Ch Nein. b) 0) Ja, aber nicht gern. OB Jaynatirlich. 4, Fotografieren Sie mit einer Digitalkamera oder mit Flim? a) O MiteinerDigitalkamera. b) 1 Mitelneranalogen Kamera. c) [7 Mit belden Kameras, 5. Haben Sie viele Fotos zu Hause? a) Ja, sehrviele. b) C1 Ichhabenurwenige Fotos. ¢) (Nein, garkeine. | 6. Wie oft sehen Sie sich diese Fotos an? a) (Sehr oft. b) CF Selten, oO Nie. 7. Wem zeigen Sie thre Fotos? | a) Meinen Arbeitskollegen. b) Freunden und meiner Familie, c) [1 Niemandem, 8. Haben Sie Lieblingsbilder? a) Ja, sehrviele. b) 9 Jaeinige 77 Nein, keine. 9. Magen Sie Fotos von sich selbst? | a0 Ja b) OF JaabernurKinderbiider —) Nein, | 10. Haben Sie schon einmal eine beruhmte Person fotografiert z.B. einen Musiker/eine Musikerin oder einen ' Politiker/eine Politikerin? | a) G1 Ja,schon oft b) J Ja,einmal, Nein, noch keinen/keine. Meine Nachbarin/ Mein Nachbar fotografiert gerw. Negation Tell C Seite 61 | Nomen Ich fotografiere keine Menschen. | Verb Ich fotografiere nicht. Ich kann nicht fotografieren, | Adjektiv Ich fotografiere nicht gut. | G2 Eiganzen Sie nicht Oder kein= 1. Ichnehme Fotoapparat mit. 2. Hier darf man fotagrafieren. 3, Das Konzert hat mir gefallen. 4. Ichhabe Kinokarten mehr bekommen. 5. Ich fand die Ausstellung interessant. 6. Nein danke, ich méchte Kaffee mehr. —@) Berichten Bie. Krimis + Komédien « Science-Fiction- Zeichentrickfilme » Dramen » Naturfilme « historische Filme Gehen Sie gern/oft ins Kino? Welche Filme sehen Sie am liebsten? iime + romantische Filme » Dokumentarfilme + Actionfilme + Sehen Sie mehr amerikanische/auslindische Filme oder Filme aus Ihrem Heimatland? Haben Sie einen Lieblingsschauspieler/eine Lieblingsschauspielerin? Wann waren Sle zum letzten Mal im Kino? Was haben Sie gesehen? or Film-Palastes, Grounding Sommer vorm Balkon Regie: Michael Steiner Der Uneergang dee Swiasie am 2. Oktober 2001 hat in det Schweiz Nationalgeschichte ge- secheieben, Der Film arbeitet mit Ae Dok ds Pe 7 Dokumentat- und Spiefimsie- eNOS nem und mache aus dem Bankrost bg adie, der Schucice Hoggeslschate cin omen spannendes Wistschaftsdrama. ‘Mo—Do. 13.00 Uhr, 18.30, 21.45 Us Sa. 21.30 Ube Regie: Andreas Dresen, ‘Zwei Freundinnen, Katrin und Nike, woh- rien in Belin Es ise Sommer und sie ver- bringen ihre Zeit auf dem Balkon, Karein tund Nike beobachten die Menschen, Ob Jung oder Al, alle agen sich das Gleiche: Wie lange dauert die Liebe? Sommer vorm Balkon ist ein Film mic viel Warme und Hu- mor. Er gibt mal komische, mal tragische Antworten auf diese wichtige Frage. ‘Tiglich wm 17:30 Uhr, 22.00 Uhe M. ~ Eine Stadt sucht einen Marder Auf der Suche nach Mozart Regie: Fritz Lang Berlin 1931 — eine Seade in Angst. Ein psychopathischer Kindermrder lebe in der Stadt. Die Polizei suche ihn seit Mo- naten, aber ohne Erfolg ... Registeur Brita Lang lief sich durch eine echte Mordserie in den Zvvanzigerjaheen eu diessm File inspitieren, Experten wiblten diesen Film 1995 zum wichrigsten deatschen Film des vergangenen Jahrhunderts Regie: Phil Grabsky Die Musik von Wolfgang Amade- uus Mozare ise mehr als 200 Jahee alt und sie fastiniert immer noch lie meisten Masiker. Dieser Do- umenaefilm Uber dea griGten 8s terrcichischen Komponisten ereahle seine Biografie und teigr Interviews mie berithmeen Musikern, Er sucht eine Antwort auf die Frage: Woher komrac die Feszination von Mazares Musik? Pr, Sa, So. 18.30 Ubs, 22.15 Ube Bella Martha Regie: Sandra Necelbeck Marcha ist Chelkchin in Di, Mi, Sa. 15.30 Uhs, 19.45 Uhr oan Fr, So, 20.00 Uhr m franaisischen Restaurantin Norddeurschland. Sic istschan, ledig, kin- derlos und hat nur ein Interesse: das Kochen. Aber eines Tages bringen ein kleines deutsches Madchen ‘und ef italfenischer Mann ibr Leben durcheinander. @2) Wovon handeln die Filme? iinen Sie zu, ‘etwas handelt von + Dativ Der Film handelt ... (1) Grounding (a) von einem Kindermérder. (2) Sommer vorm Balkon (3) M.~Eine Stadt sucht einen Mérder (4) Auf der Suche nach Mozart (©) vom Untergang der Swissai (©) von der Dauer der Liebe. (d) vor Leben einer Kéchin. (5) Bella Martha (e)_ von der Faszination der Musik von Mozart. Was ist richtig, was ist falsch? Kreuzen Sie an, sees richtig Grounding ist ein Dokumentarfilm tiber die Swissair. a Das Thema in Sommer vorm Batkon ist die Liebe, Oo Das Leben der Kéchin in Bella Martha verandert sich. a ‘Auf der Suche nach Mozart ist ein Spielfilm iiber Mozarts Leben. a Der Film von Fritz Lang aus dem Jahre 1931 erzahit eine wahre Geschichte. a Wahlen Sie einen Film, Suchen Sie fir sich selbst unt fir thren Nachbam/Ihte Nachbatin einen Film aus. Begriinden Sie kurz thre Meinung, Ich gehe in den Film .../Ich sehe mir den Film ... an/Mich intetessiert der Film... Ich habe flir meine Nachbarin/meinen Nachbarn den Film ... ausgesucht/ausgewahlt Dieser Film gefailltihr/ihm bestimmt, denn ... Diesen Film findet sie/er bestimmt interessant, denn ... Kino-Wortschatz » rer Beruf passt nicht zum Film? Regisseur +» Schauspieler + Maler » Autor « Komponist » Kameramann « Produzent b) Finden Sie das Gegentell a Klassiker « wenig + luft« selten + Dokumentarfilm + Ausland, Spietfim ein neuer Film ein oft ins Kino gehen ins Kino gehen ein Film aus meinem Heimatland ein Film aus dem lel der Film hatte viele Zuschauer der Film hatte Zuschauer der Film ist schon zu Ende der Film ‘noch | | | | | | | | | | | | | | Erganzen Sie die Reflexivpronomen. /-13, Horen Sie danach den Dialog auf CD. Georg: “Hallo Sonja. Wollen wir heute ins Kino gehen? — Sonja: Ins Kino? Was fiir ein Film léuft denn im Kino? denn —» man zeigt Interesse Georg: _Es lduft ein neuer krimi: Der Mérder von Baden-Baden, Sonja: Oh,ein never Krimi von Edgar Grusel! Der Film interessiert 1 Georg: Dann treffen wir 20.00 Uhr vor dem Kino. : Sonja: 20.00 Uhr schon? Wie spat ist es jetzt? Georg: _Esist 19.00 Uhr. Du hast noch eine Stunde Zeit. Sonja: Eine Stunde istzu wenig, ch muss noch duschen, féhnen und schminken Und ich muss auch noch umziehen. Georg: Ich muss auch noch umziehen, das dauert aber keine Stunde! Sonja: Manner ziehen schneller um als Frauen. Aber gut. Ich beeile Ich freue schon auf den Film, Georg: Ich auch. Bis dann. Sonja: Ja, tschiiss, bis dann @) Spiclen Sie kleine Dialoge. ‘Wollen wir heute ins Kino gehen? ‘Was fiir ein Film lauft denn im Kino? Es lduft (ein neuer Krimifein Actionfilm/eine neue Komédie): Der Film interessiert mich (seh/nicht)! Treffen wir uns um Nein, das istzu friih. Ich muss (mich) noch ... Gut, dann treffen wir uns ... Ja, ich freue mich schon auf den Film. Ich mich auch. Schriftlicher oder mindlicher Ausdruck Schrelben Sie einen kurzen Brief oder berichten Sie muindlich Uber Ih es Woch Haben Sie einen Film gesehen/ein Buch gelesen? Wenn ja, erzahlen Sie dariiber. Haben Sie Sport getrieben? Wenn ja, was? Sind Sie ingencwohin gefahren? Haben Sie vielleicht ein instrument gespielt, getanzt oder gesungen? Haben Sle sich mit Freunden getroffen? Was haben Sie zusaramen gemacht? Haben Sie etwas Leckeres gegessen/getrunken? Haben Sie ein Museum oder ein Konzert besucht? Was haben Sie gesehen/gehért? Wissenswertes (fakultativ) (B) Magen Sie Krimis? 118 SD Mog a) Wer, glauben Sie, schrieb den ersten Kimi? Bericht b) Schlagen Sie LVL n Worterbuch oderim Glossar die folgenden Wérter nach: ‘der Mord — die Ermordung - das Verbrechen ~ der Beweis - der Zeuge ~ die Aufklarung ) Lesen und héren Sie a eschichten von Mord und = ‘eppoppa” ene cae ere wt DER BOPP es schon immer. Wissenschaft- RUEMORGUE ler verweisen in diesem Zusam- J5NEDCARALIAN. menhang gerne auf die Bibel. Die Bibel erzahlt schon auf ih- ren ersten Seiten eine Krimi | nalgeschichte: Die Ermordung | Abels durch seinen Bruder | Kain, Der richtige Kriminalroman, oder besser ‘gesagt: Detektivroman, ist noch nicht so alt Als der wirklich erste Krimi gilt eine Erzah- Jung des Amerikaners Edgar Allan Poe: Der Doppelmord in der Rue Morgue’. Das Buch erschien 1841, In dieser Erzihlung fanden die Leser zum ersten Mal das Grundmotiy des klas- sischen Kriminalromans: Fin Privatdetektiv kkirt cin Verbrechen auf. Mit seinem Sherlock Holmes fihirte der englische Schriftsteller Arthur Conan Doyle ab 1887 diese Entwicklung weiter. Und er exfand cine bis heute sehr belicbte Variante. Er schenkte dem Detektiv einen Freund: Dr. Wat- son, Der niichste bedeutende Schritt in der Ge- schichte der Kriminalromane waren die Biicher von George Simenon aus Belgien. Von jetzt an POE rewesensn secrianmevc Shtcan cena YOUN Uvbau Eareuuaceort inva Prue Welche Antwort ist richtig? kreuzen Sie an, 1. Wann konnte man den ersten krimi kaufen? Wer schrieb den ersten Krimi? == REGO suchten staatliche Polizisten (Kommissar Mai: gret) die Morder und Verbrecher Bleibt die Frage: Warum gab es nicht schon fraher Detektivgeschichten? Die Antwort ist sehr einfach, Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts spielten die Beweise bei der Jagd nach Verbre- chern eine Rolle, vorher waren es haupisichlich die Aussagen von Zeugen. Mit den Beweisen be- gann die Arbeit fiir Detektive und Kriminologen. Heute gchoren Detektivgeschichten zu den meisigelesenen Biichern und seit der Anfangs- zeit des Films gibt es diese Geschichten auch im Kino. Zwei Dinge faszinieren die Zuschauer heim Krimi: das Verbrechen selbst und die Auf Klarung, der Kampf zwischen Gut und Bose. Im Fernsehen jagen fast jeden Abend mu- tige Polizisien bse Verbrecher. Deutsche Po- lizei- und Krimiserien zahlen zu den wichtigs- ten Exportprodukten. Vor vielen Jahren durfte der deutsche Hauptkommissar Derrick in ca, 40 Laindern Verbrechen aufkliren, natiirlich nur im Fernsehen. Die neuen deutschen Krimi- serien heiBen ,Kommissar Rex” oder ,SOKO" und man kann sic auch in China oder Korea sehen. a) 9 1887 b) 1841 OF Mitte des 19.4. 2, Was ist das Grundmotiv des klassischen Kriminalromans? 2) Ein Mord. b) Ein Detektiv klirt Ein Kommissar sucht in Verbrechen auf, einen Freund. 3, Was war neu in den Btichern von George Simenon? a) CF Ein Privatdetektiv b) C1 Ein Polizist (Kommissar) ¢) Die Geschichte spielt sucht Beweise, sucht einen Verbrecher. in Belgien, 4, Watum gab es im 17, Jahrhundert noch keine Detektivgeschichten? a) 0 EsgabkeineMérder, —b)-(._Es gab keine Polizei ©) CF Beweise waren bei der Suche nach Verbrechern nicht wichtig, | | | | | | | | | ~ B3) Krimi-Wortschatz : a) Worteraus dem Text «der krimi (Kurzform) = die Kriminalgeschichte ~ die Detektivgeschichte - der Kriminalroman ~ der Deteltivroman + der Mord - der Mérdet/die Marderin (die Mérder) - die Ermordung [Abels) «das Verbrechen — der Verbrecher/die Verbrecherin (die Verbrecher) PS + der Detektiv ~ der Privatdetektiv - der Kommissat/die Kommissarin - Verbrecher suchen/jagen ~ die Suche/dlie Jagd nach Verbrechern - Verbrechen aufkléren — die Aufklirung eines Verbrechens ~ Beweise spielen eine wichtige Rolle (Sq.: der Beweis) ~ die Aussagen von Zeugen (Sg. der Zeuge/die Zeugin) b) Weitere Worter Wlche Wérter passen zu Straftat Nummer 1,2 und 3? Welche Wérter passen zu Polizei? der Einbruch + der Diebstahl + der Bankiiberfall » das Verhdr « der Dieb/die Diebin + etwas stehlen « einbre- chen (2. B. in ein Geschaft) » einen Tater/eine Taterin festnehmen/verhaften » einen Tater verhdren, Straftat 1: Jemand hat eine Bank tiberfallen. Straftat 2: Jemand hat aus meiner Handtasche mein Portemonnaie gestohlen, Straftat 3: Jemand istin ein Haus eingebrochen. Polizel: Q)_ frganzen Sie die Artikel, Welches Wort hat einen anderen Arsikel? | + die Polizstin -Verbrecherin ~Zeugin - Kommissar der Kom 1 Verbrecher - Polizei ~ Mérder ~ Detektiv 2 Film - Roman ~ Serie ~Krimi | 3. ‘Aufklérung ~ Motiv ~ Verhor —Verbrechen 4 Einbruch ~ Straftat ~ Diebstahl ganzen Sie die Verben im Prateritum. Pe 1. Geschichten von Mord und anderen Verbrechen es schon immer. (geben) | 2. Der wirklich erste Krimi Der Doppelmord in der Rue Morgue’ | & 1841, (ein/erscheinen) | 3. Indieser Erzshlung die Leser zum ersten Mal das Grundmotiv des klassischen ; ~~ kriminalromans:in Privatdetekti klart ein Verbrechen aut finden) | 4. Der englische Schriftsteller Arthur Conan Doyle ab 1887 diese Entwicklung weiter. (fiihren) 5. Er eine sehr beliebte Variante. Er Sherlock Holmes einen Freund: Dr. Watson, (erfindendschenken) 6. Inden Buchern von George Simenon Kommissar Maigret Mérder und Verbrecher. uchen) Warum es nicht schon frther Detektivgeschichten? (geben) 8, Erst ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Bewelse bel der Jagd nach Verbrechern elne Rolle und damit die Arbeit fir Detelaive und Kriminologen. (spieler/beginnen) | B5) Gut und bise Wie hei das Gegentell? Ordnen Sie zu. unwichtige + feige » unbeliebter + béser + dumme + langweilige » schwere + letzte » ungeldste + der gute Polizist ein beser Verbrecher | 1. det Kluge Detektiv der Einbrecher 2. das spannende Buch das Buch 3. dererste Krimi des Autors der Krimi des Autors 4. der aufgeklarte Fall der Fall 5. eine wichtige Rolle eine Rolle 6. einbeliebter Kommissar ein Kommissar 7. das leichte Verbrechen das Verbrechen 8, der mutige Polizist der Marder Gs) Schreiben Sie einen Krimi im Prateritum, ee nur eine Mitarbeiterin —» in der | Bank sein + der zweite Mitarbel- [ter > nicht da sein + Tater —» | | Mitarbeiterin —» mit einer Pistole bedrohen Freitag, 13.3, 13.24 Uhr unbekannter Mann > Bank inder Goldschmiedstrae —» Uberfallen Bankriuber > das ganze Geld | Bankmitarbeiterin » 500,000 fordern Euro in einen Koffer legen zweite Bankmitarbeiter > bis heute —» spurlos aus Deutsch- Polizei» mit Hunden nach dem Film aufVideokamera > keine land verschwinden + Polizei —» Tater suchen weiteren Informationen liefein den Tater nicht verhaften kbnnen © Enganzen Sie die Modalverben in der richtigen Form Modalverhen (Wiederholung) kénnen —missen sollen—_diirfen wollen machte(n)- mgen ich konn muss soll dort will méchte mag sg. du kannst musst_—solist_——darfst_—willst_ == méchtest_- magst erfsiefes kann = muss soll dart will méchte meg wir kénnen —milssen—sollen—dirfen— wollen mchten—-mégen PL ihr kénnt mist. —solit_ = durft’=—wollt == mchtet_—-magt sie kénnen —milssen—sollen. —difen wollen. mchten_- magen sie kénnen —miissen—sollen —dilrfen wollen. méchten agen Gebrauch Ich kn sehr gut Tennis spiefen, gkelt Du kannst jetzt duschen. iissen Ich muss heute linger arbeiten, i sollen Ich soll heute linger arbelten. (Mein Chef will das.) Auftrag Soll ich Kaffee kochen? rage nach dem Wu Man arf nurin der Raucherecke rauchen. Erlaubris Dar ich hier mal telefonieren? Hofliche Frage Ich ‘ili mir ein neues Auto kaufen. Absicht Ich mochte gem ein Konzert von Till Bronner besuchen, Wunsch Ich mag die Musik von Til Bronner sehr. Vorliebs \cichtevv Sie noch einen Tee? (méchten) du mich nach Hause fahren? (kénnen} Wann ihr Tante Irma besuchen? (wollen) Otto keine Erdbeeren? (mégen) Die Kollegen nur in der Cafeteria rauchen, (dirfen) Frau Koch dieses Problem bald lésen. (mdissen) ich dich abhoten? (sollen) du in diesem kleinen Biro arbeiten? (méichten) Unser Chef kein Spanisch. (kénnen) ich mal kurz das Fenster 6ffnen? (diirfen) 1 Ich dieses Jahr nicht schon wieder an die Nordsee fahren. (allen) Martin, du ‘um 15.00 Uhr zum Direktor kommen. (sollen) Die Kinder noch nicht ins Bett gehen. (wollen) |. Meine Oma ‘Schokolade. (méigen) wir mal thrTelefon benutzen? (diirfen) SS oe ©) ani 1 anh wD weno tworten Sie. Mogen Sie Kiassische Musik? Jaks eclv Kennst du gut FuBball spielen? ‘Miaissen FuBballspieler oft trainieren? Dirft hr in eurer Wohnung nachts Schlagzeug spielen? ‘Machten Sie ein Doppelzimmer mit Seeblick? Wollen Sie diesen Sommer wieder eine Reise machen? Hat ihr Arzt gesagt, Sie sollen viel Sport treiben? imal gibt es mehrere Last Wir clavferv in unserem Haus nach 22.00 Uhr keine Musik mehr machen. ‘Achim sehr gut Klavier spielen, Aber er jeden Tag zwei Stunden ben. Meine Mutter sagt, ich jeden Tag eine Stunde spazieren gehen, aber ich das nicht. ‘du mitTante Klara in die Oper gehen? — Auf gar keinen Fall, ch keine Opern, ‘Mein Kollege Abenteuerreisen. Et dieses Jahr auf den Himalaja Klettem, du heute noch arbeiten oder ‘du mit mir ins Kino gehen? ~ Mein Chef hat gesagt, ich noch alle E-Mails beantworten, man hier rauchen? ~ Nein, zum Rauchen Sie in die Raucherecke gehen, Du bist noch keine 16 Jahre alt. Du noch kein Bier trinken. Martin ist krank. Er zu deiner Party nicht kommen. Der Zug hat Verspatung. Wir noch eine halbe Stunde warten, Gebrauch der Zeitformen gestern heute morgen Ich kaurfte gestern ein, Ich koute heute ein, ‘ch kauife morgen ein, (Prateritum) (Prasens) (Prasens) Ich habe gestern eingekauft, (Perfekt) Zeitangabe verweist auf Zukunft Beispicle: Ich besuchteihn letzteWoche, _h besuche thn gerade. Ich besuche ihn niichste Woche, Ich habe ihn letzte Woche ive sucht, Im Sommer fu ich nach Italien. Ich sitze im Auto und fahrenach Im August fate ich nach Italien, ImSommerinichnachtalien Italien. gefahren, any i ku Prateritum der Hilfsverben und Modalverben “ haben sein werden ich hatte war wurde Singular du hattest warst wurdest erisieles hatte war wurde wir atten waren wurden Plural thr hattet wart wurdet : sie hatten waren wurden ee formell Sie hatten waren wurden kénnen —miissen—diirfen—sollen wollen mégen ss ich konnte musste. -—durfte.~— sollte. wollte mochte ] Singular du konntest musstest_ durftest_—solltest__-—wolltest__-—-mochtest 7 er/siefes konnte ——musste. = durfte. sollte wollte mochte | wir konnten — mussten —durften_—sollten_—wollten._—_ mochten | Plural ihr Konntet musstet_—durftet__—solltet_—wolltet_»—- mochtet | sie Konnten —mussten —durften_—sollten._—_wollten_—_ mochten a formell Sie konnten —mussten—durften_—sollten_-—wollten.-—mochten Ergéinzen Sie die Verben im Prateritum. 1. diirfen a) Ich duvfte b) Er friiher keine Schokolade essen. ©) Marcus und Kathrin a) Opa b) thr friiher zw6lf Stunden am Tag arbelten. ©) Frau und Herr Krause 3. kénnen a) Du SS b} Jean-Marc : vor drei Jahren noch kein Deutsch. oO Wir 4A. sein a) Du ea b) Ihr doch schon oft in Portugal S 9 Sie 5. haben a) Wir b) Mein Bruder friiher einen kleinen Hund. ©) Meine Nachbarn 6 wollen @)_ Die Sekretarin eee b) Ich keine Kaffeepause machen : ©) Mein Kollege Erganzen Sie die Vesteen im Praterituen. : + haben! ¢ Frher Bacttow.wirnoch keln Auto, 1. miissen: Wit cone immer mit dem Zug zu Tante Hilde fahren, 2. haben: Der Zug manchmal Verspatung, 3. diirfens imZug ‘man noch rauchen, 4. wollen: Opa Ludwig immer seinen Hund mitnehmen, 5. kénnen: Tante Hilde aber Hunde nicht leiden, 6. milssen/duirfen: Der Hund immer im Garten bleiben, er nicht ins Wohnzimmer. 7. sein: Bet Tante Hilde im Wohnzimmer salt. = 8. mégen: leh diese Kalte nicht = 9. sollen/darfen: Wir bel Tante Hilde immer ruhig auf dem Stuhl sitzen und $s beim Essen nicht reden, Schrecklicht! 10. werden: Nach dem Besuch bel Tante Hilde ich oft krank. Schreiben Sie die Satze im Prateritum. «chill nicht ins Konzert gehen. Toh wollte nicht inv Konge gehery Ich kann nicht Klavier ben, ich habe Kopfschmerzen. Paul darf kein Eis mehr essen, thr sollt piinktlich zum Essen kommen, 4, Wirwollen nach Italien fabren. Ich muss zum Arzt gehen, 6. Ichsoll weniger essen, Sle mag deutsche Volksmusik. 8, Ich darfiin dieser StraBe nicht parken. 9, Franz kann sehr gut FuBball spielen. | | | | | | © ‘Vergangenheitsform regelmafiger Verben ich du erisie/es wir ihr sie sie ich du erisie/es, wir ihr sie Sie ganzen Sie Infinitiv + machen 1. antworten 2. arbeiten / 3. aufhdren 4, ausdrucken 5. beenden / 6. bezahlen 7. duschen 8 fragen 9. heiraten / ) horen 11. kaufen 12. kochen’ 13. lachen 14, lemnen 15, lieben 16. leben 17. relsen Prasens spiele spielst spielt spielen spielt spielen spielen Prasens eréffne eréfinest eréfinet evoffnen eréfinet eréffnen eréffnen spielen Prateritum ~~ Perfekt splelis habe _gespielt spieltest hast _gespiel spielte hat gespiele spielten haben gespielt spieltet abt gespiele spietien haben gespiele spielien haben gespielt eréffnen Prateritum Perfekt erofinete habe eréffnet erdfineicst hast erdffnet eréfinets hat erdffnet eréfineten haben erdffne’ eréfinetct abt eréffner erofinetcn haben ersffne: eréffnetcn haben erdffnet Prateritum er machte ich Ich wir ihe sie (PI) ihe du ich er ihe du du sie (PL) sie ich ich Prasens arbeite arbeitest arbeitet arbeiten arbeitet arbeiten arbeiten Prasens studiere studierst studiert studieren studiert studieren studieren oe (a7 arbeiten Prateritum Perfekt arbeitete habe _ocarbeitet arbeitetest hast _gearbeitet atbeitete hat _gearbeitet arbeiteten haben gearbeitet arbeitett abt gearbeitet arbeiteten haben gcarbeitet arbeitetcn haben gearbeitet studieren Prateritum Perfekt studierte habe studiert studieriest hast studier: studierte hat studiert studierten haben studier studiertet habt studiert studierten haben studiert studierien haben studier! Verben aut -ieren bilden das Partizip ohne -ge Perfekt wir haben ich ich wir ine gemacht sie (Pl) ie du ich er the du du wir sie (PL) sie ich ich irre ceteris cc & Co | Bilden Sie Satze im Prateritum (a) und im Perfekt (b). = Achten Sie auf die Worstellung oat 4 17824Mozart ~ Constanze Weber - heiraten 6. Johann - ein neues Schlagzeug ~ sich kaufen i a) 1782 heiratete Mozart Constanze Weber. a | b) 1782 hat Mozart Constanze Weber geheiratet. b) | 1. Peter~friher ~TennisregelmiBig spielen 7, Mozart~sein Glick ~In Wien ~ suchen a) seresenee a) 1 b) » | 2. Anje—in Heidelberg ~Germanistik-studieren 8, man - frdher~ mit einer Kutsche ~relsen a lesen a) b) : b) | 3. wir~ im Auto - oft - Radio -héren, 9, der Kiinstler ~ in Paris - leben | a) reve a) I b) . b) | 4 Agnieszka -thre Hausaufgaben -immer=machen 10, sle- die Rechnung ~ sofort -bezahien | 2) se a DY se = b) | 5. sie -fleiig -Vokabeln —lemnen 11. die Sektetirin- die -Mall~ nicht ausdrucken | a a) | » alae » ' Vergangenheltsform unregelmaBiger Verben i fliegen beginnen Prisens Préteritum Perfekt Prisens Priteritum Perfekt | ich lege oy -—=—sibin geffogen—beginne began habe -begonnen du fliegst flogst bist ceflogen —beginnst- —begannst hast begonnen er/sieles liegt flog ist geflogen —beginnt.~—bedann hat’ begonnen | wir fliegen sind geflogen —beginnenbegannen haben begonnen ihr fliegt seid geflogen —beginnt. ~—begannt. abt begonnen. i sie fliegen sind geflogen’ _beginnenbegannen haben begonnes sie fliegen sind geflogen __beginnenbegannen haben begonnen ee = fahren. ~.... schreiben. Prasens —_Priiteritum Perfekt Prasens —Prateritum: Perfekt | ich fahre fuhr bin gefahren —schrelbe schrieb habe geschrieben du fist fubat_ ist gefahren —_schvelbst schricbst hast _geschricben : er/sie/es fabrt fuhr ist gefahren schreibt schrieb hat — geschrieben wir fahren fuhren sind gefahren schreiben schricben haben geschrieben ihr fabrt fubrt gefahren schreibt schriebt — habt_geschrieben sie falven —fulven sind gefahwen schreiben schvieben haben geschrieben Sie fahren fuben sind gefahren schreiben. schrieben haben geschrieben ~ © Eraiinzen Sie die feblenden Verben, gab + nahm fit + rief an + kaman 2 + Wir géngery ins Konzert. 1. Das Konzert um 19.00 Uhr, 2 Sie sich am Eingang, 3. Flrdas Konzert sich Paul seinen Anzug 4, Michael Schumacher viele Autorennen, 5, Sein Bruder Ralf Schumacher meistens, 6. TanteHilde Liebesbriefe, | 7. Sie um 14.30 Uhrin Hamburg, 9. Der Kellner ihr einen,Underberg’ 10. Er eine Stelle als Finanzdirektor. 11. Otto ‘Marie zum Abschied einen Kuss. 12. Andreas drei Fotoapparate 13, Mozart seinen Vater nicht zu seiner Hochzelt 14, Im letzten Jahr | 15. Er ervon Miinchen nach Salzburg seine Mutter jeden Tag EQ Erganzen Sie, Infinitiv Prasens Prateritum er/sie/es. er/sie/es abfahren anfangen anrufen: ankommen einladen essen ‘empfehlen geben gehen gewinnen kommen laufen ging nehmen schreiben trinken sich umziehen sich unterhalten verlieren assis oma rach dem Essen immer einen Krauterschnaps. vetlor + lud ein + zog um + schrieb + gingen + z0g an + gewann + trank + empfahl » began « trafen + bekam » Perfekt er/sie/es iat gegangen Negation Ge Liehe Martine, tl bin jetst int egy, die Reise-wowr o, re lecnes. ty die Reise ~ ein kieines Abenteuer ~sein Zuerst - ich - mit dem Taxi - zum Flughafen ~ fahren das Flugzeug drei Stunden Verspatung — haben in Leipzig — kein Taxi - vor dem Flughafen - stehen ich - wieder - eine Stunde warten dann ~ein Taxi ~ endlich - kommen die erste Nacht ~im Hotel - ich ~ gut schlafen heute frith ~ ich - die Thomaskirche und das Alte Rathaus ~ besichtigen Zum Mittagessen im Hotel ~ rganzen Sie die Verben im Prateritum. leckere Spaghetti ~ es — geben sein « besuchen » studieren + dirigieren arbeiten + gehen + leiten + fihren + machen » spielen + geben + bekommen + werden « Ubernehmen Kir tase ete 1027 in wrieg yeboren, Sein Vater Ingenicur ‘Ab 1945 ex das Konservatorium in Leipzig und : : Klavier, Komposition und Di- rigieren. Ab 195 er an der Leipziger Oper. Von 1960 bis 1964 .. er als exster Kapellmeister an der Komischen Oper in Berlin, danach ... er nach Dresden, Von 1970 bis 1996 imate Kurt Masur das Gewand- haus in Leipzig und _ mit == Der popularste Dirigent: Kurt Masur mse seiner Arbeit das Orchester zu Weltruhm. Be- PALME eens ibn seine Inter- pretationen der Sinfonien von Beethoven, Bruckner und Schumann. In den 70er-Jahren Kurt Masur anch in der Carnegie Hall und im Amsterdamer Goncertge- bouw. Ab L981. er Konzerte als Gastdirigent bei den New Yorker Philharmo- nikern, 1991 er dort die Stelle des Chefdirigenten und eo der Nachfolger von Leonard Bernstein, Im Jah- re 2001... franzixischen Nationalorchesters. Heute leitet . er die Leitung des er gleichzeitig noch die Londoner Philharmo- niker, ammatik ind W Sie waren gestern im Kino. Berichten Sie threr F m Fre einer E-Mal fem Fil Sent indin/lhrem Freund in einer E-W i E-Mail von dem Film Liebe «(Lieber jen war gestem im Kino und wens ibn Dir unbedigt rzhlen Mann zug cine. Weile ober Kaffee, Essen und BOs ie iebt Backer, aber sie Kann VO" ‘Verkaut Tegon warscheinlick werkafen, ADSI 0 He et eines graben Bchergeseilhs sath sic in Lise und eet jedoo Tag Blume Saykaufen. Final gehen sie Z0s5mnm—o syenep. Ain Ende beitaten J2 tae einen romantischen Hi meinem Café sift ein Junge ret, Sie unterbalten sich eine wee: {Bs gibt in dem 1 rmuss ich Seuss machen. BINS sebreib imal was, itm viele romantisehe S = So, jet Liebe Grilbe Negation Negation y yation mit nicht oder kein ce Negation mit kein- (Nomen) Negation mit ni Ich fotografiere keine Heuser. faa Ich habe kelnen Fotoapparat. Ich fotografiere nicht. Ich kann nicht fotografieren, Ich kann nicht Auto fahren, Ich fotografiere nicht gut. Ich fotografiere im Urlaub tic lies/etwas twas <—> nichts Ich kann al mn <> nie alle/jemand «—» 4 niemand (Nominativ) Ist hier jemand? allefjemancen «<—» 9 niemancen (Akkusativ) Ich kenne hier alle, jebesfitm gesehien. Det junge Frau. Br findet sie sehr icher. Thr Name ist Juise w ‘Fder Bacher nicht leben. Sie ‘uyn die Existenz. lich in der Nae. Beil 19, Doch sie will nicht iit vest sie 2 Job und Luise natiich, ins Kino und ot Kennst du hier jemandan? stm hat mie so gefallen, ch attra, se as ihn sehr wnd sie hat einen hha fast kein Geld hres Gesehaites! den kleinen Bucla- fm reden und icsen. Aber sie Mult ‘abot Deinen Lieblingsfim. Teilnegation Ich fahre nicht icht mit dem (sondern mit dem Zug) or Ich fahre nicht am Freitag (sondern am Samstag). & Erkann nichts. Er fot im tografiert immer, <—» Ich fotografiere nie. » Nein, hier ist nicmand, Alle waren da. <—» Niemand war da. +» Ich kenne niemanden, a Ser Wortschatz Negativartikel (Wiederholung) ‘Singular Kasus maskulin: feminin Nominativ der Fotoapparat die Party kein Fotoapparat keine Party Akkusativ den Fotoapparat die Party einen Fotoapparat keine Party Dativ dem — Fotoapparat. der Party einem Fotoapparat einer Party Genitiv des Fotoapparats. der Party keines Fotoapparats —_keiner Party G2) Erganzen Sie nicht oder kein-. Ich habe keeirv Klavier zu Hause. 1. Ichmag klassische Musik. 2. Ich kann Uberhaupt singen. 3. Paolo kann singen, aber er singt gut. 4, Michael kann Gitarre spielen und auch 5. Ihr kénnt heute ins Konzert gehen. 6. Heute ist in der Oper Vorstellung. 7. Frau Miller kommt. heute, sie kommt morgen. 8. Ich méchte Tennisschlager zum Geburtstag. 9. Warum fotografierst du 7 Ich habe 10. ich habe ‘Auto und ich kann Erqanzen S nicht. 15) Erganzen Sie das Wart nicht Es gibt manchrnal mehrere Mégtic + Die Uhr ist sehr teuer, 1. Ich fahre mit dem Auto, Peter kommt heute. Ich kann mich an meine Schuizeit erinnemn. Ich méchte in diesen Film gehen. Ich fehre am Montag nach Spanien, Ich kann Goff spielen. Ich habe ihn angerufen. Das weit ich, Ich habe das Buch gelesen. 10. Ich verstehe dich, 11. Ich kann dir helfen. neutral dag Auto kein Auto das Auto Auto dem Auto einem Auto des Autos keines Autos Ski fahren, Fotoapparat. ‘Auto fahren, at nicht sehy Coun Plural die Filme keine Filme die Filme keine Filme den Filmen keinen Filmen der Filme keiner Filme | | | | | | | | | | Se 2anden, nichts oder nie. Ich mache immer meine Hausaufgaben, Paul macht seine Hausaufgaben Ich wei8 alles ber die deutsche Geschichte, er wei Kennst du schon jemanden aus deinem Studienjahr? Nein, ich kenne noch Wo ist die neue Cafeteria? Wei8 das schon jemand? — Nein, das weil’ noch Hast du schon einmal im Lotto gewonnen? — Nein, noch Hast du mal jetanden betrogen? — Nein, ich habe noch betrogen. Host du schon etwas gegessen? ~ Nein, ich habe noch soos GegESSEN. 8. Waren bei der Party alle da? - Nein, es war da. (G2) Beantworten Sie die Fragen mit einer Verneinung. «Hast du con Fernseher schon ausgeschaltet? 1, Kénntihrcen Fernscher leiser stellen? | Nein, a 2. Sollich umschalten? Nein, 3. Gibst du mir bitte die Fernbedienung? Nein, 4, Hast du die Fernsehzeitung gesehen? Nein, Die negative Frage Kommst du nicht mit? «—» Nein, ich komme nicht mit. och, ich komme mit. Kommst du mi? x Nein, ich komme nicht mit, Ja, ich komme mit, ntworten Sie positiv und negatiy. + Hast du keine Uhr? Dochs cclvhaks cnertUhe. /Nein, cclv hacbe keine thw 1, Hast du keinen Femseher? 2. Rauchst du nicht mehr? 3. Hast du fiir die Prifung nicht gelernt? 4. Fahrt ihr dieses Jahr nicht in den Urlaub? 5, Trinkst du keinen Orangensaft? 6. Hast du den Text nicht gelesen? 7. 8 Hast du keine Hausaufgaben gemacht? Schmeckt dir das Essen nicht? @} wichtigeRedemittel Hier finden Sie die wichtigsten Redemittel des Kapitels. Freizeitaktivititen allgemein Auto fahren + reisen + lesen + fotografieren « Mllnzen sammeln + wandern + Musik hren + FuBball spielen + im Internet surfen + Fremdsprachen lemen + Freunde besuchen + sich verwohnen + im Garten arbeiten + einkau- fen + essen gehen + malen und zeichnen + Mitglied in einem Verein sein » Sport treiben + in der Sonne liegen + etwas unternehmen ‘Musik ein Konzert besuchen + ins Konzert baw. in die Oper gehen + Konzerte geben » (eine Oper) komponieren + | sich fiir Musik interessieren + Interesse an Musik haben bzw. verlieren + ein Instrument spielen + Klavier Gben > | Musikstlicke schreiben » Erfolge feiern + Erfolg haben + mit Musik Geld verdienen | Museen Riickblick ‘ein Museum besuchen + Wann ist/hat das Museum gedffnet? + Wann ist/hat das Museum geschlossen? + Wann schlieBt das Museum? « Wie viel kostet eine Eintrttskarte? « Wie lange geht die Ausstellung? Fotografieren fotografieren + Fotos machen + Menschen, Gebiiude, Landschaften fotografieren + sich Fotos ansehen + die Fotos jemandem zeigen + mit einer Digitalkamera/mit einem Fotoapparat fotografieren ins Kino gehen « sich einen Film ansehen + einen Film sehen + einen Lieblingsschauspieler/eine Lieblingsschau spielerin haben + ein Film lauft im Kino + ein Film hat viele Zuschauer + einen Film auswahlen + der Film handelt von (zwei Meidchen) + der Film erzahit die Geschichte (einer groften Liebe) @2) Kleines Wérterbuch der Verben Einige regelmaBige Verben | : | kino | | Infinitiv 3,Person Singular 3, Person Singular 3.Person Singular Prasens Préteritum Perfekt | auswahlen (einen Film) er wahit aus erwahite aus ‘er hat ausgewahit | beobachten (jemanden) er beobachtet. erbeobachtete ‘erhat beobachtet erzihlen (eine Geschichte) er erzahit ererzihlte erhat erzahit Unterrichten (jemanden) erunterrichtet eruntertichtete ‘er hat unterrichtet verdienen (Geld) er verdient erverdiente cer hat verdient verspielen (Geld) er verspielt erverspielte erhat verspiett | verpassen (einen Trend) cer verpasst erverpasste cerhat verpasst verwohnen (sich/jemanden) er verwohnt erverwohnte er hat verwohnt UnregelmaBige Verben Infinitiv anrufen einladen (jemanden) empfehlen laufen (ein Film im Kino) liegen (in der Sonne) treiben (Sport) sehen ansehen femsehen sterben unternehmen (etwas) verbringen (Zeit) verlieren (das Interesse) Medalverben Infinitiv durfen ténnen - magen missen sollen wollen % Infinitiv ‘aufllten (ein Verbrechen} ‘einbrechen (inein Geschaif) festnchmen (einen Tater) jagen (einen Verbrecher) sinken (die Verbrechensrate) stehlen (einen Ring) vethaften (einen Tater) vethdren (einen Tater) verschwinden (etwas/jemand) 3. Person Singular Prasens erruft an er tact ein erempfiehit erlauft erliegt ertreibt ersieht ersieht an ersieht fern er stitbt erunternimmt er verbringt er vetliert 3, Person Singular Prasens erdarf erkann ermag ermuss er soll erwill -Verben (regelmafig und unregelmaBig) 3. Person Singular Prasens erklart auf erbricht ein ernimmt fest erjagt sie sinkt erstiehlt erverhaftet erverhort er verschwindet 3. Person Singular Prateritum erriefan erludein er empfah er lief erlag ertrieb cersah ersahan ersah fern erstarb ‘er unternahm erverbrachte erverlor 3. Person Singular Prateritum erdurfte er konnte er mochte er musste er sollte er wollte 3. Person Singular Prateritum erklarte auf er brach ein ernahm fest erjagte sie sank er stahl er verhaftete er verhorte erverschwand 3. Person Singular Perfekt ‘er hat angerufen erhat eingeladen erhat empfohlen rist gelaufen erhat gelegen erhat getrieben erhat gesehen erhat angesehen erhat ferngesehen erist gestorben er hat unternommen erhat verbracht er hat verloren 3. Person Singular Perfekt er hat gedurft er hat gekonnt er hat gemocht erhat gemusst er hat gesolit er hat gewollt 3. Person Singular Perfekt erhat aufgeklart ‘er ist eingebrochen erat festgenommen erhat gejagt sie ist gesunken erhat gestohlen erhat verhaftet erhat verhort er ist verschwunden Pilate orcs ce itel Evaluation Oberprifen Sie sich selbst. Ichkann | ¢ nicht so gut Ich kann aber meine Freizeitaktivitaten berichten, a Ich kann etwas tiber Musik, Fotografieren und Kino erzahlen. a Ich kann mich telefonisch nach Offaungs- und SchlieBzeiten in Museen erkundigen. Ich kann telefonisch nach dem Kino- oder Ausstellungsprogramm fragen. Ich kann einen lingeren, aber einfachen biografischen Text verstehen, Ich kann einen einfachen Text Uber Krimis lesen und habe einen einfachen Kriminal-Wortschatz. (fakultativ) + Einkaufen .. : _ ¢Grlinde und Bedingungen ~ + Bankgesprache fuhi in Formular-ausfil \ Wilnsche und irreale Bedingunges z & Wo bleibt das Geld am Ende des Monats? (AD Wofiir geben Sie thr Geld aus?/Woftir gibst du dein Geld aus? Fragen Sie Ihre Nachbarin/Ihren Nachbarn und berichte Lesen Sie den Ter Das ist Familie Miller. Familie Miller ist eine deutsche Durchschnittsfamilie, Otto Miller arbeitet Vollzcit als Angesteliter und Petra Miller arbeitet Teilzeit, Sie haben ein Kind. Zusammen verdienen sie 2850,- Euro brutto im Monat. Das nennt man Bruttoeinkommen oder Bruttogehatt, Von den 2850,- Euro bezahit Familie Maller 627,- Euro Steuern und Sozialverst cherungen (2. B. Kranken- und Rentenversicherung). Danach hat die Familie noch 2223,- Euro zum Leben. Das ist ihr Nettoeinkommen, 627 Euro =S Woftir gibt Familie Miller ihr Geld aus? © Ich gebe viel/wenig/ein bisschen Geld aus fr. © Ich kaufe regelmaBig/sehr oft/manchmal 2 Sehr teuer ist ../... kostet sehr viel Geld. © Meine Nachbarin/Mein Nachbar gibt ... aus/kauft/braucht ... -/Ich brauche 2850 Euro Bruttoeinkommen ‘Miete + Essen und Trinken » Energie + Auto/Benzin ¢ éffentliche Verkehrsmittel » Kleidlung + Reisen + Telefon/Internet » Ausgehen « Biicher + 2223 Euro Nettoeinkommen Wofiir gibt Familie Miller das meiste Geld im Monat aus? Sie? Orden Siecle Zahlen u, Kommunikation (Telefon, Post, internet) Euro Euro 750 Buro Nahrungsmitte, Getranke 313 Buro und Zigaretten 304 Euro Euro 253 Euro 126 Buro, 111 Buro 98 Euro 85 Euro Jee. 68 Euro Hotel und Restaurant nea Euro 7 94 Euro Freizeit Euro A Kleidung und Schuhe Mébel und Haushaltsgerite Gesundheit . Euro Euro, ie * Wahrscheinlich gibt Familie Maller das meiste Geld aus flr... An zwelter/dritter/vierter/finfter Stelle kommt wahrschelnlich/vielleicht ... Sehr viel Geld kostet auch ... : reschatt Gd) Berichten Sie in der Drogerie imschubs Kaufen Sie gern ein? bei cnr Stepping son © Was kaufen Sie gern? im Secondhandiaden im Fernsehen © Wo kaufen Sie Brot, Flesch, Gemiise, Wein, Kosmetik, Kieidung, Schuhe, Medikamente, Bicher, Flugtickets, einen Fernseher, Briefmarken ...2-__'"” Delikatessengeschaft im Antiquariat auf der Post beim Fleischer beim Gemiisehandier eee im superar Vianh nia im Buchladen in der Apotheke In Oto Laden auf dem Markt mbesignergeschatt — '™ Reisebigg im Kauthaus Goschaift= Laden (umgangssprechlich) © Brot kaufe ich immer/meistens/oft/selten/nie im Supermarkt Warum kaufen Sie ...? Antworten Sie. well es dort billig/billiger ist » weil die Ware dort gut/besser/frisch/frischer ist + weil die Verkéufer so nett sind » well ich gute Beratung bekomme + weil man die Sachen/Schuhe dort anprobieren kann + weil ich auf die Um welt achte + weil ch dort Tag und Nacht einkaufen kann + weil die Auswahl groB ist » weil ich die Preise besser vergleichen kann + ... + Brot Ich kaule Brot tary Supe: weil iger tat.» Angabe eines Grundes 1. Flesch Ich kaufe - 2. Gemise Ich kaufe 3. Wein Ich kaufe 4. Kosmetik Ich kaufe 5. Kleidung Ich kaufe 6. Schuhe Ich kaufe 7. Medikamente Ich kaufe 8 Biicher Ich kaufe 9. Flugtickets Ich kaufe 10. einen Fernseher Ich kaufe 1g we Antworten Sie ‘wenn iclr Huger habe + wenn ich ungliicklich bin » wenn ich in den Urlaub fahre » wenn ich eine Party gebe + ‘wenn ich krank bin + wenn ich eine Priifung habe * wenn mein alter Fernseher kaputt ist » wenn ich abnehmen will» wenn ich verliebt bin « wenn jemand Geburtstag hat + wenn ich jemandem gefallen will + Brot Ich kaufe Broz, wenn icluiiunger habe.» Angabe einer Bedingung 1. Gemtise Ich kaufe ;wenn 2. Wein leh kaufe ;wenn 3. Kleidung Ich kaufe wenn 4, Schuhe Ich kaufe -wenn 5. Medikamente Ich kaufe wenn 6. Biicher Ich kaufe ;wenn 7. Schokolade Ich kaufe wenn & einen neuen Femseher Ich kaufe wenn 9 einen Fotoapparat Ich kaufe wenn 10, Blumen Ich kaufe wenn Haupt-und Nebensatz © Teil CSeite 87 Hauptsatz Subjunktion Nebensatz Ich kaufe mein Brot im Supermarkt, weil es dort billiger it. Ich kaufe einen neuen Fernseher, wenn mein alter Fernseher kaput ist finites Verb an Position I finites Verb ain Satzende Konjunktionen, die Nebenséitze einlelten = Subjunktionen Frege Antwort Warum? (kausal) weil. Wann? (konditional) wenn Wann und warum? Ordnen Sie jewells einen Grund und eine Bedingung 24, (1) Ich interessiere mich fir Autos, > (a) weil ich gem schnell fahre, (b) weil ich mich informieren méchte, (2) Ich sehe im Fernsehen die Nachrichten, “S4°( wenn ich mir ein neues kaufen wil (@) wenn ich noch eine Karte bekomme. (3) Ich gehe heute ins Kino, (@)_ wenn ich punktlich zu Hause bin (f) weil ich den Film noch nicht gesehen habe. (4) Ich schlafe bis 11.00 Uhr, (@) weil ich viel lernen wil (h) wenn Wochenende ist. (5) Ich mache meine Hausaufgaben, (i) weilich abends arbeite. () wenn ich Zeit habe. Warum? Antworten Sie mit Nebensatzen. Ich arbieite heute nicht, weeds ichvkeraunk bia Ich kaufe gem beim Backer ein, Ich lerne Deutsch, Ich kann mir kein neues Auto kaufen, Ich will in Sacfrankreich studieren, Ich trinke diesen Kaffee nicht, Ich kaufe diese Schuhe nicht, Ich treibe gern Sport, Ich suche eine neue Arbeitsstelle, @) Einkaufsgesprache “15 Horen Sie & stl , Verkéuterin: Kann ich thnen hetfen? Frau Tal: Ich hatte gem diese Turnschuhe. Verkéuferin: Welche GroBe haben Sie? FrauTak Gro Be 29, Verkéuferin; _Einen Moment bitte. Ich hole die Schuhe fir Sie... Wir haben die Schuhe in GréBe 39 nicht mehr in Wei8, nur noch in Schwarz, FrauTal: In Schwarz? Nein, in Schvrarz nehme ich die Schuhe nicht. Verkéuferin: Warum? Schwarze Schuhe sind doch sehr praktisch. Probieren Sie die Schuhe doch mal an. FrauTal: Nein, ich finde schwarze Sportschuhe hasslich. Verkéuferin: _Vielleicht gefallen thnen diese Sportschuhe hier. Die sind in Weil und die haben wir auch in GréBe 39, FrauTal: Kann ich die Schuhe mal anprobieren? Verkiufer Ja, natitlich, FrawTa Was kosten die Schuhe? Verkauteri 89 Euro. FrauTal: Gut, sie passen und ich nehme sie. Kann ich mit Kreditkarte bezahlen? Verkauferin: Ja, natiirlich.. Auf Wiedersehen und herzlichen Dank. Was hat eine ahnliche Bedeutung? Ordnen Sie zu (1) Kann ich thnen hetfen? {2} Ich méchte gern diese Sportschuhe. (3) Ich finde die Schuhe hasslich. ~ (4) Die Schuhe passen mir nicht. (6) Was kosten die Schuhe? (6) Méchten Sie die Schuhe anprobieren? (7) Ich nehme die Schuhe nicht. (a) (b) (a) e) 0 @ Ich hatte gem diese Sportschuhe, Die Schuhe sind zu klein, ‘Was kann ich fr Sie tun? Wollen Sie die Schuhe mal anziehen? Die Schuhe gefallen mir nicht. Ich kaufe die Schuhe nicht. ‘Wie teuer sind die Schuhe? Wahlen Sie eine Situation aus. pielen Sie Einkaufsgesprache in der Apotheke Sie haben Kopfschmerzen, im Buchladen Sie suchen einen neuen Abenteuerroman, im Designergeschatt Sie brauchen einen neuen Anzug/ein neues Kleid fir die Hochzeit hres besten Freundes, 4, beim Backer Sie méchten ein frisches Vollkornbrot und drei Stiick Apfelkuchen. Im Delikatessengeschift Sie miichten eine gute Flasche Wein als Geschenk auf der Post Sie brauchen drei Briefmarken von Deutschland nach ... (Wr Heimatland) Welcher/Welche/Welches ...? Was fir ein ...? | \Welchen Pullover méchtest du? Entscheidung zwischen konkreten Maglichkeiten roten (Pullover) /Diesen. ae \Was flr einen Pullover méchtest du? Entscheidung Einen (Pullover) aus Baumwolle. (Quatitat/eiger {nen (Pullover) mit rundem Ausschnitt. Ed) Antworten Sie. Welches Restaurant konnen Sie mir hier empfehlen? (Restaurant Milano) ? (aus Leder) Was fur einen Fernseher suchen Sie? (LCD-Fernseher) Welches T-Shirt méchtest du? (mit Donald Duck) Was fiir ein Buch suchen Sie? (Abenteuerroman) ‘Welches Kleid gefallt dir besser? (schwarz) wischen allgemeinen Me ch Hhkeiter Was fur eine Aktentasche méchten Si aun Etage | Wo finde ich was? _| Haushaluwaren + Gartenmobel + Restaurant + Toiletten + Kundenservice @) Einkaufen in Berlin ie gehen in ein Kautha tnd machten etwas fir Ihre Familie nd Freunde kaufen, Wo finden Sie die folgencien Artikel? + ein Matchboxauto fr thren Sohn een Day Matchboxauto-finde teh cw der 3. Etage. ne 1. ein Paar Sportschuhe fiir Ihre Tochter i Saka = lerrenbekleidung + Unterwasche Herren + 2. ein neues Parfiim fir thre FrauAhren Mann 2 Herrenschuhe + Computer « © | Unterhaltungsetektronik: 4 MuskeFiim eee ee Damenbekleidung’+ I Damenschuhes 4. eine CD mit deutscher Volksmusik fr thre Mutter Ee Ueepe Barnet 3. ein Buch dber Berlin zur Erinnerung Kosmetik ¢ Lederwaren « Biicher * Schreibwaren + Reisebiiro * Uhren + Schmuck | 5. eine neue Aktentasche far einen Freund EG Ordnen Sie zu und sammeln Sie weitere Worter. ee Dishutieren Sle mit Ihrer Nachbarin/Ihrem Nachbarn, das Flugtidket + die Ohrringe « die Halskette « der Kriminalroman + das Hotelzimmer + das T-Shirt + das Parfiim « die Augencreme + der MP3-Spieler» der Lippenstift+ das Wérterbuch + die Zugfahrkarte + die Hose + die Stereoanlage « der Pullover Kosmetik Reisen Biicher Schmuck, Kleidung Unterhaltungselektronik = | Ss Verben mit Dativ und Akkusativ (Wiederholung) © Teil Seite 89 Das Verb ragiert im Satz. Ich kaute mir einneuesKleid. Ich schenke ihr in Buch, yp kaufen Le soheenken so “ ‘ - w eee NOMINATIV DATIVAKKUSATIV NOMINATIV DATIV. AKKUSATIV. | Was kaufen/schenken Sie wem? Was bringen Sie wem mit? Benutzen Sie die Nomen aus A14 und bilden Sie Satze, meine Tante « mein Onkel » meine Mutter » mein Vater * mein Sohn « meine Tochter + mein Bruder + meine ‘Schwester » mein Freund + meine Freundin + meine Frau + mein Mann + meine Chefin + mein Chef + meine Lehrerin + mein Lehrer + + Tov bringe meiner Tanty cir Buch mit: oder: Ich keufe/schenke meiner Tante ete Buch, | { i | i | | | | b}-p[pl,g ig]-k{k] 416 C planen (p} bb) backen- haben ud trinken ~ internet p/p) planen = verpassen i) Stace [p]_gelb (Im Auslaut spricht man b wie p) und (Im Auslaut spricht man d wie t) bung: 1) ~ [pl ~ ki -geben [q!~ kaufen tk) © Heme ~Student - Wand ~ Geld - Freund ~ Dokument - Stift— Kleic!—Lanc) 9 |g} geben-Tase aan © ab-gelb-Veri- lie kg kl. kaufen Drucker © Dank—Tag - Dialog {Tag tim Auslau sprcht man g wie k) Mein Feuns braucht Gel fr das Herc Haren Sie den Dialoc. Sle trgt jeden Tas ein neues Kleid. Erganzen Sie das Verb. Berichten Sie. Leg’ das Dokument im Schrani? : » Haben Sie schon einmat im Internet oderim Fernsehen etwas gekauft? Was war das? = © Warum haben Sie sich fiir das Internet oder das Fernsehen entschieden? 5 © Welche Vorteile hat das Einkaufen im internet? Einkaufenim Fernsehen /i7 Lesen und héren Sie cen folgena in Text, Homeshopping? =ssessastessssmem | Zitan, fiinf Millionen tun es immer wieder: oder Reisen kaufen, immer nett prasentiert von rufen einen Pernisehsender an und bestellen ein tichelnden Moderatoren, Produkt. Sie tun genau das, was der freundliche och wer kauft im Fernsehen ein? Die meis- Herr im Fernsehen gesagt hat: ,Rufen Sie ten Kaufer beim Homeshopping sind weiblich, unsanund bestellen Sie dieses wun- yerheiratet und nicht mehr ganz jung. Das Durchschnittsalter liegt bei 53 Jahren, Gemiitlich zu Hause im Sessel einkaufen — das kann man natiirlich auch im Inter net. Immer mehr junge Bun- desbiirger nutzen das Inter- net fiir einen Bummel durch ben sich gedndert. Seit zehn die Online-Kaufhinser. Das Jahren ist der Wirtschafiszweig beliebteste Produkt beim Online- Homeshopping stark gewachsen — Binkauf sind Biicher. 43 Prozent der jedes Jahr um 50 Prozent. Im letzten Jahr Kaufer haben in den letzten mvolf Monaten hat das Telegeschaft zum ersten Mal einen Um- —Biicher per Internet bestellt. Auf dem 2weiten, satz. von einer Milliarde Euro gemacht. Taglich Platz folgen CDs mit 34 Prozent, auf dem dritten kann man auf diesen Fernsehkandlen 24 Stun- Platz Angebote von Auktionsfirmen wie eBay. derschine Produkt!" Richtig, wir reden Uber Einkaufen im Fernsehen, neudeutsch auch ,Homeshopping” ge- | nant, __|_. Frither hatte diese Art | des Binkaufens kein gutes | Image, aber die Zeiten ha- | ‘chn Millionen Deutsche haben es schon ge- den lang Kosmetik, Schmuck, Haushaltsgeriite Was ist richtig? XY Kreuzen Sle an. 1. Wieist die Tendenz beim Homeshopping? i A a) C1 Eskaufen immer b) 1 Eskaufen immer ©). 17 DileVerkaufszahlen mehr Menschen ein, ‘weniger Leute ein, bleiben gleich, | | 2. Was kann man im Fernsehen kaufen? i 2) 7 Alles, b) Reisen, Kosmetik, Schmuck. «) 1 Man kann nur Reisen buchen. 3. Die meisten Kunden der Homeshopping-Sender sind: | 2) CF Junge Leute. b) O Verheiratete Manner. 9 Frauen ber 50, 4, ImIntemet | a) 5 kaufen junge Leute b) waren im letzten Jahr Bucher «) [kaufen 34 Prozent der | nur Bucher das beliabteste Produkt Kifer bei Auktionsfirmen, @ 29) Rekonstruieren Sie den Text. Schreiben Sie Satze in der angegebenen Zeitform, zehn Millionen Deutsche - schon einmat ~ einen Fernsehsender — und ~ ein Produkt ~ anrufen — bestellen (Perfekt) Zeb Mdlioner -utsche haber shor einmal/ecnen Fernsehsender angerufory nal 2. frdher~diese Art des Einkaufens ~ kein gutes Image - haben (Préteritum) 3. die Zeiten - sich andem (Perfekt) 4, seit zehn Jahren ~ der Wirtschaftszweig Homeshopping - stark wachsen (Perfekt) 5. imletzten Jahr ~ das Telegeschift - einen Umsatz von einer Milliarde Euro - machen (Perfekt) 6. imFernsehen-24 Stunden lang - Kosmetik, Schmuck oder Reisen - man ~ kaufen konnen (Prdsens) 7. das Durchschnittsalter der Kéufer ~ bei 53 Jahren ~liegen (Priisens) 8._ immer mehr Junge Leute ~ das Internet ~ nutzen (Prdsens) 9. das beliebteste Produkt ~ belm Online-Einkauf~ Biicher - sein (Prdsens) 10. 43 Prozent der Kaufer — in den letzten zwélf Monaten ~ Bucher - per Intemet — bestellen (Perfekt) 11, auf dem zweiten Platz ~ CDs -folgen (Prasens) = @) Einkaufen im Internet ~ nein danke! Grlnde, warum Sie nicht im internet einkoufen? -__ Folgende Probleme geben deutsche Kaufer beim Einkauf Im Intemet an: ‘549% Man kann die Ware nicht priifen. a 35% — Die,normalen” Geschafte sind auch gut, 29% Die Daten von Kreditkarten sind nicht sicher, 29% Die Reklamation ist schwierig, 22% Die Ware im intemet ist nicht billiger. b) Formulieren Sie Ssitze mit weil : + $49 der Deutschen kaufen nicht im Internet ein, 1, 35% der Deutschen kaufen nicht im Internet ein, 2, 29% der Deutschen kaufen nicht im Internet ein, 3, 29% der Deutschen kaufen nicht im Intemet ein, 4, 22% der Deutschen kaufen nicht im Internet ein, “Worter rund ums Geld I An einem Automaten n welcher Reihenfo eld abheben .en die folgenden Aufforclerungen in Deutschland? Machten Sie Gold abheben? 1. Fiihren Sie thre Karte ein. Geben Sie thre Geheimzahl ein und driicken Sie die Taste, Bestatigung’. Bitte warten, Entnehmen Sie thre Karte, Wahlen Sie den gewiinschten Betrag./Geben Sie den Bettag ein, @) auf der Bank Lesen Sie den Dialog mit verteiten Rollen und spielen Sie ihn nach. Sophie: Guten Tag, ich machte geme ein Konto erdffnen. Bankangesteliter: Was fUr ein Konto? Ein Sparkonto oder ein Gitokonto? Sophie; Was ist der Unterschied? Bankangesteliter: Wenn Sie Ihr Geld sparen wollen, ist ein Sparkonto besser. Fir das alltdgliche Leben ist ein Girokonto das richtige Konto. Da kénnen Sie einfacher Geld einzahlen und abheben. Sophie: Dann méchte ich ein Girokonto. Bankangestellter; Das kostet finf Euro Gebilhren im Monat. Sophie: Kann ich mit der Bankkarte auch im Ausland Geld abheben? Bankangestellter: _Natiirlich. Ich brauche noch ein paar Angaben von Ihnen. Kénnen Sie bitte dieses Formular ausfillen? Sophie: Ja, gerne... SV eo ieuireut Kapitel Dialogmodell a} Konto eréffnen “Ich méctité gerne ein Konto erdffnen. Was fir ein Konto? Ein Sparkonto oder ein Girokonto? - Ich méchte ‘Monat. Kann ich mit der Bankarte auch in. Ged abheben? NatUrlich ch brauche noch ein paar Angaben von Ihnen, Kénnen Sie bitte dieses Formular ausfillen? by Konto sperren lassen Ich habe meine Bankkarte verloren. Ich méchte mein Konto sperren lassen. Wie st thre Kontonummer? | 45 763.982. ; See "Wo und wann haben Sie die Karte verloren? ~ Ichhabe die Karte heute/gestern/vorgestem/letzte Woche ... im Supermarkt/in der StraBenbahn/auf dem Bahnhof/im Kauthaus ... lor Wir sperren das Konto sofort, @) Kontoersffnung Esginzen Sie thre Angaben oder die Angaben elner erfuncdenen Person in dem folgenden Formule. Privat-Girokonto svoexan cto oi Eins nserver ae tum Cases mem ae soe Chancery Chir an Teseaaie ana oe ron Sage ] od ERE | ae Wir bedanken uns fir thren Auftrag, | @ oui yy Was ist richtig 1. Wo hat mafi kein Geld? a) 1 imPortemonnaie b) Cl aufder Bank OF iminternet ‘Was kann man bel einer Bank nicht haben? a) eine Rechnung b) C1 einKonto OG ein Sparbuch Was ist cht richtig? 3. Ein Konto kann man: a) 0 eréffnen b) 1 sperren 0. 7 einzahien 4, Bei einer Bank kann man Geld: a) einzahien b) 7 abheben © beraten 5. Sie wollen Geld am Automaten bekommen, Was brauchen Sie? a) eine Kontokarte b) © eine Geheimzahl 2. einen Kredit 6. Was kann man mit Geld noch? a) OC verkaufen b) wechseln 9 F Gberweisen @ Héren Sie ein Gesprach am Bankschalter, “1-18 - Was ist richtig? Kreuzen Sie an, 1. Was méchte Juan auf der Bank? ein Konto (einen Kredit 2. Juan méchte sich [ein Auto kaufen 1 eine Wohnung kaufen 3. Juan hat jeden Monat 3 hohe Ausgaben (hohe Einnahmen 4. We vial Geld braucht Juan? (3 40000 Euro 2 4000Euro 5. Bekommt Juan das Geld? (7 vielleicht 1 ganz sicher ches Wort ist richtig? Juan zieht mit seiner Familie nach Deutschland. Dort muss er auf der Bank ein Konto erdifinen/einza 2. Auf das Konto muss er Geld spendenveinzaren, 3. Sein Arbeitgeber iiderwveist/aibr hm sein Gehalt jeden Monat auf das Konto. 4, Juan bekommt eine Bankkarte. Damit kann er auf der Bank oder am Automaten Geld abhieben/ausgeben. vechs 5. Zum Gliick gibt es in vielen Lindern den Euro. Juan braucht kein Geld mehr 2u spar eine Rech 6, Juan méchte sich in Deutschland ein Auto kaufen. Dafiirbraucht er einen Ke nicht genug Geld auf dem Konto, uung, denn er hat 7. Fir den Kredit muss er Zinsen/i000 Euro bezahlen, Die sind sehr hoch. 8, Indenersten Monaten in Deutschland muss Juan viel Geld ausgetien/spenden, 9, Dableibt kein Euro Ubrig. Er kann dieses Jahr nichts fur soziale Organisationen spenien/abheber. 10. Wenn Juan die Bankkarte verliert, muss er sein Konto zuschlieen/sperren lassen, Lotto ~ Der Traum vom Reichtum G3 Beantworten Sie die folgenden Fragen : » Gibt es in threm Heimatland eine Lotterie? s © Wenn ja, wie viel Geld kann man gewinnen? © Spielen Sie Lotto? Warum? Warum nicht? > Haben Sie schon einmal Geld im Lotto gewonnen? | 230632001 | i ; 98 G3 Wussten Sie das schon? #9 Sey ee Lesens und hiren Sie den folge Wie viele Lotto-Millionare gibt es in Deutschland? Am 9. Oktober 1955 um 16.00 Uhr ist es zum — de von ,6 aus 49". An der ersten Spielrunde ha- ersten Mal passiert. In einem ben 257 914 Spieler teilgenommen. Hamburger Hotel drehten Heute betragt die Anzahl der Lottoscheine sich 49 Kugeln in £500 000, Den ersten groflen Gewinn mit sechs ner Trommel und ein richtigen Zahlen gab es im November 1955. Die Kind durfte sechs Ku- Gewinnsumme war 180 000 DM. Erst im Sep- geln aus der ‘Trom- tember 1956 konnte Deutschland seinen ersten mel_nehmen, Das Lotto-Millionar feiern. Bis heute gibt es rund war die Geburtsstun- 1 500 Lotto-Millionsire, $ 3 jer im Worterbuch ader im Perey THA IAIII @) Stellen Sie sich vor Sie wirden 9,1 Millioner Fragen Sie ro it Lotto gewinnen. Was wilrden 5 thee Nachbarin/thren Nachbarn-undt-berich nicht mehr arbeiten + ein Auto/ein Haus/eine Wohnung ... kaufen + eine Weltreise/eine Kreuzfahrt machen + Freunde zu einer grofen Party einladen + das Geld verschenken + einen Teil des Geldes der Kirche/dem Tier- heim/einer Hilfsorganisation/fir soziale Zwecke spenden + einen Film produzieren » eine Firma griinden + ein Leben in Saus und Braus filhren” + ein Gemalde von Picasso ersteigern + Ich wide .. ‘Meine Nachbarin/Sie wiirde ... © Mein Nachbar/ér wide ... | | | | | | n Leben in Sauis und Braus (Uren =im Luxus leben A Teoteriiteni red Der Konjunktiv i: Hypothese SD TeilCSeite 92 <____Indikativ (real) Konjunktiv (irreal) Ich habe nicht im Lotto gewonnen Wenn ich im Lotto gewinnen wiirde, Ich habe kein Geld. hatte ich Geld. Ich bin arm, ware ich reich, > Hillsverben: hatte/ware Ich arbeite jeden Tag. wiirde ich nicht mehr arbeiten. » die meisten Verben: Infinitiv Satzbau ——Nebensatz Hauptsatz \ 1 Subjunktior finites Verb finites Verbs Infi Se Ich im Lotto gewinnen wilrde, ware ich reich. witde ich nicht mehr arbeit — @) Wiinsche und Tréume s Exgiinzen Sie die Satze. 2) Wenn ich reich ware, ‘Wenn ich heute Abend Zeit hiitte, Wenn ich ab morgen Urlaub hatte, Wenn ich noch mal 18 ware, Wenn mir jemand ein Bild von Picasso schenken wiirde, 2 5} _Milliondr + Kénig/Kénigin meines Landes + mein eiganer Chef + ein beriihmter Schauspieler » ein tolles + ‘Auto + ein grofes Haus + einen Hund + nach Japan fahren + ein Bild malen + ein Buch schreiben + ... Ich wire gem Ich hiitte gern Ich wurde gern (einma) : } Geben Sie Winsche im Konjunktiv wieder + Jutta stnicht reich, aber sie weire gervu reicly fahren diesen Sommer nicht weg, aber wir Rainer und Gabi haben keinen Hund, aber sie Ich habe viel 2u wenig Zeit, aber ich Ulrike geht heute Abend nicht ins Konzert, aber sie Ich kaufe mir diesen Diamantring nicht, aber ich @) Konnen Sie sich das vorstellen? Antworten Sie, Jemand gewinnt 9,1 Millionen Euro im Lotto und will das Geld nicht haben! Was meinen Sie? 1n der ersten Januarwoche 2004 gewann ein anbekannter Mann mit sechs richtigen Zal- Jen im Spiel 6 aus 49° 9,1 Millionen Euro, Er hatte die Zahlen in der Zeitung gelesen und ‘wusste: Er war jetzt Mil- Tionar! Aber, und das ist unglaublich, erst zehn Wochen spite meldete er sich bei der Lottozentrale Und stellen Z Sie sich die LP Ubernaschung sein der Zentrale vor: 6 Der neue Lotto-Millionir wollte das Geld nicht ha- ben! Kr wollte kein Leben in Saus s 3 8 — Was ist richtig, was ist falsch? Kreuzen Sie ar @) Lesen und héren Sie den folgenden Text. 120 Lotto-Millionar unbekannt! und Braus fiihren, Der Gewinner spendete die ‘gesamten 9,1 Millionen Euro flur soziale Zwecke. In ganz Lotto-Deutschland gab es das noch nie, ,S0 etwas habe ich noch nicht erlebt", mein- te cin Angestellter der Lottozentrale, Viele Ge- ‘winner sagen, sie wollen mit dem Geld auch et- was Gutes tun, aber nur ganz wenige Gewinner tun es wirklich, Einen kompletten Gewinn hat noch niemand gespendet. Natiilich interessierten sich Nachrichtensen- der und Boulevard-Magazine fiir diesen unbe- kannten Mann und wollten tiher ihn berichten, Doch der Gewinner mchte anonym bleiben, die Lottozentrate hat den Namen bis heute nicht be- kant gegeben. Der Angestellte aus Dortmund geht weiter jeden Tag zur Arbeit, hat ein Haus, ein schénes Auto und lebt ganz unauffallig in seiner vertrauten Umgebung. richtig falsch 1. In Dortmund hat ein Mann 9,1 Millionen Euro im Lotto gewonnen. a a 2. Der unbekannte Mann hat erst nach zehn Wochen von seinem Gewinn erfahren a a 3. Nachrichtensender und Boulevard-Magazine haben iiber den Gewinner berichtet, a a 4, Schon viele Lottogewinner haben Geld fiir soziale Zwecke gespendet. a a 5. Das Leben des Gewinners hat sich nicht verindert, a a GJ Ordnen Sie die richtigen Adjektive zu vergleichbarer + unbekannter + kaufmannischer + soziale « schénes + vertrauten + gesamten » wenige 1. Ein Mann hat 9,1 Millionen Euro gewonnen. 2. Erspendete den Gewinn fir Zwecke. 3, Inganz Lotto-Deutschland ist kein 4, Nurganz Fall bekannt. Gewinner tun mit dem Geld etwas Gutes. Der Gewinner ist ein Angestellter aus Dortmund, Erhatein Auto. Er lebt weiter in seiner Umgebung. Erganzen Sie die Verben im Perfekt, 1. Inderersten Januarwache 2004 ein unbekannter Mann im Spiel,6 aus 49" 9,1 Milionen Euro 6 (gewinnen} 2 fr die Zahlen in der Zeitung (lesen) 3. & sich aber erst nach zehn Wochen bei der Lotiozentrale ... (melden) 4 & den gesamten Gewinn fir soziale Zwecke secu SpEnden) 5. ,Soetwas ich noch nie eset (erleben) 1. Welche historische Persénlichkeit wirden Sie gern treffen? Sie: Ich witrile-gerny Ihre Nachbarin/thr Nachbar: 2. Mit welcher Schauspielerin/welchem Schauspieler wiirden Sie am liebsten ein Wochenende verbringen? sie: Ihte Nachbarin/thr Nachbar: 3. Welche Sprache wittden Sie gern sprechen? Sie: thre Nachbarinv/Ihr Nachbar: i 4, Wo hatten Sle gern ein Ferienhaus? | Sie: Toh uttte gern thre Nachbarin/thr Nachbar: 5. Welchen Beruf widen Sie gern erlernen und ausiiben? t Sie: thre Nachbarin/Ihr Nachbar: 6. Wie viel Geld wiirden Sie gern im Monat verdienen? Sie: Ive Nachbarin/thr Nachbar: .. 7. Wo waren Sie in diesem Moment am liebsten? Sie: Leh mitre gern Ihre Nachbarin/Ihr Nachbar: 8. Im Marchen erfillt eine qute Fee WUnsche. Was warden Sie sich wUnschen? Sie: Ihre Nachbarin/lhr Nachbar: Wissenswertes Wissenswertes B21) Trinkgeldquiz Wie viel Trinkgeld ¢ man normale! 1. In'Nordamerika und Kanada In einem Restaurant? a} O Sbis 10% b) © immereinen Dollar 0 15bis 20% 2. Inarabischen Landem a) 7 10bis 15% b) 9. kein Trinkgela od 0 25% 3. In Japan oder China a) 10% b) oF 20% O17 kein Trinkgela 4. Inder Schweiz, a) 0 5% b) 3 15% OO kein Trinkgelé 5, In skandinavischen Liindern a) 10% b) oo 15% 0 5 5% 6. in mittel- und stideuropsischen Linder a) 9 10% b) © kein Trinkgeld oF 20% 7. Auf den Sudsee-Inseln (z. 8. Tahiti, Bora Bora) a) kein Trinkgeld b) G 10% 0 9 15% @ Lesen und hdren Sie den folgenden Text, Thema Trinkgeld, denn das’Thema ist nicht cinfach, Jede Branche — vom Kellner bis zum ‘Taxifahrer ~ hat ihre eigenen Gesetze. Die cinfachsten Regeln gibt es fiir Restau- rantbesuche, Europaweit kann man sagen: Die | Kellner erwarten ungef’hr fiinfbis rehn Prozent | Trinkgeld. Im Norden, also in skandinavischen | s gibt schon viele Doktorarbeiten tiber das j Landern, sind es eher fiinf Prozent, in siidlichen Landern, in Spanien und Griechentand, sind ¢s-zchn. Prozent.In. der » Schweiz gibt man norma- 1 das Trinkgs dl ist im Pr Regeln fiir das Trinkgeld = hy weil das Trinkgeld im Preis inbegriffen ist.! In arabischen Landern und in. der Tikei sind zehm his fiintzebn Prozent Trinkgeld richtig. In Japan und China mtissen Sie vorsichtig sein. Au- Bethalb von Touristengegenden® gilt Trinkgeld als Beleidigung, Das ist auf den Siidsee-Inseln genauso. Dort ist Gastfreundschaft besonders wichtig und die Annahme von ‘Trinkgeld ist ver- boten. In Nordamerika tnd in Kanada ist das'Trink- geld ein wichtiger Teil des Binkommens. Ublich sind fiinlzehn oder zwanziy Prozent, in sehr gu- ten Restaurants fiinfunczwanzig Prozent. Oft gelten Giiste aus Europa in Amerika als geizig, weil sie so viel Trinkgeld nicht gewohnt sind und mur zehn Prozent geben. es steht schon auf der Rechnung rt bzw, Stack, wo viele Touristen sind Was ist richtig, was ist falsch? a} Kreuzen Sie an. Das Thema Trinkgeld ist ganz neu. Fir jede Branche gibtes Regeln. Inder Schweiz legt man das Trinkgeld auf den Tisch. In Japan und China kann Trinkgeld negativ wirken. In Notclamerika verdienen die Kellner sehr viel Geld. PNOVewN b) ) Wie heiBe die richtige Praposition? Uber ~aus ~ von alt (7.22 a} Raten Sie: Welche drei Stidte sind die teuersten Sta by} Lesen und héren Sie de fen Text. iger gute Nachricht zuerst: Zu den teuers- ten Stadten der Welt zahlt keine deutsche Stadt. Lesen Sie hier, wo man fiir das Leben tief in die Tasche greifen muss.! Auf der Liste der teuersten Orte weltweit ste- hen, wie kann es auch anders sein, die tblichen Verdiichtigen’: Moskau, London, Hongkong, Die japanische Hauptstadt Tokio fubrt die Liste der Stidte mit den hichsten Kosten an, auf den Platzen zwei und drei folgen Moskatsund Osaka. Hongkong belegt Platz vier, gefolgt von Peking, Genf und London, Unter den 50 teuersten Me- tropolen ist keine deutsche Stadt zu finden. Die teuerste nordamerikanische Stadt, New York, belegt hinter Ziirich Rang? zehn. Europaweit sind ungefshr flinf bis zehn Prozent Trinkgeld richtig. In arabischen Landern und in der Tutkei zahlt man kein Trinkgeld. Gaste aus Europa geben in Amerika gem sehr viel Trinkgeld. Wo es besonders teuer ist ... richtig falsch Qooug00g Qaqgqaqaca Es gibt schon viele Doktorarbeiten » Der Nebensatz kann auch vor dem Hauptsatz stehen. Er hit dann als Position | Der anschlieBende Hauptsatz beginnt dann mit dem finiten Verb (Position I). 2 ist kein guter Tag fir Petra, Verbinden Sie die Sitze mit denn und Sie isst nichts. Sie hat keinen Hunger. a) Si b) keinen Hung 0) Weil ste heenwev Hunger Rect, isstsie nichts. 1. Sie kommt zu spat zum Unterricht. Sie hat den Bus verpasst. a) E b) = o 7 2. Sie kann nichts sehen. Sie hat ihre Brille verloren, ye a b) ° 3. Sie kann nicht Tennis spielen. Sie hat Schmerzen im Arm. a) by o + 4, Sie kann im Supermarkt nichts einkaufen. Sie hat ihr Geld vergessen, a b) L ° 5. Sie geht nicht aus. Sieist mide, a = b c a @) Warum kommen die Leute zu spat? Nennen Sie Grande, Wecker nicht klingeln + Zug —» Verspiitung haben + im Stau stehen + Termin vergessen » beim Zahnarzt sein + ‘Auto kaputt sein + Frankkommtzu spit, weil der Wecker nicht geklingelt hat Otto kommt zu spat, Michaela kommt zu spat, Karl-Heinz kommt 2u spat, lise kommt zu spat, Petra kommt zu spat, Konditionalangaben: Wann? pos & 1) Ruf mich an, wenn du Geld brauchst, » wenn leitet einen Nebensaty ein 7 2) Wenn du Geld brauchst, ruf mich an, » Det Nebensatz kann auch vor dem Hauptsatz stehen, S ©) Bilden Sie Konditionalsatze mit wenn. + Klara will die Prifung bestehen. Sie muss noch viel leren. a) Wenn Klara die Priifung by x sstehors wil, muses lernen ul. nas wwe ne ieblerner; wenwy sie die Prifung bestohonw 1. Max will einen Kredit aufnehmen. Er muss Zinsen bezahien, a) b) 2. Wirwollen sparen. Wir dirfen kein Geld ausgeben. a) 6) 3. Duhast Kopfschmerzen, Du musst zwel Aspirin-Tabletten nehmen. a) b) 4, Duhast deinen Fiihrerschein zu Hause vergessen. Du darfst nicht mit meinem Auto fahren, a) b) 5. Ihrwollt Karin vom Bahnhof abholen. thr mlisst euch beeilen. a) b) 6. Wirwollen am Sonntag in diesem Zwei-Sterne-Restaurant essen, Wir missen heute einen Tisch reservieren. a) b) Bilden Sie Nebensatze. Achten Sie auf die Wortfalge. 3. Martina hért gern Musik, (fhrt wenn ~ Auto ~ sie). 5. Kurtist nervés, (gibt—er ~ ein - Konzert ~ wenn). Verben mit Dativ und Akkusativ Verbven mit Akkusativ Das Verb regiert im Satz. leh brauche ein neues Auto. /brauichen ¥ - NOMINATIV AKKUSATIV, Vertven mit Dativ Das Verb regiert im Satz, Die Jacke mir. y gefallen NOMINATIV bativ Verisen mit Dativ und Akkusativ Das Verb regiert im Satz, Ich koufe mir y kaufen NOMINATIV DATIV.AKKUSATIV + Der Pianist Kann nicht spielen, (Klavier - wenn - hat ~er~ kein). Der Pianist kann nicht spielen, wer er kein Kiawiew hot Ich esse diese Woche nur Gemise, (will ~ weil - abnehmen ~ ich) 2. Ersicht abends lange fern, (einschlafen - weil - er kann = nicht). ein neues Kleid. Wer wr ds Freunde koame be Freund anmes Schon ist es Ferner. wenn si ble i. Und sich mit ung ‘di eae ie Zeit vertreiben Pech wenn sie schlie or 7 Blich wieder 13#'s auch recht schin ae sein (helm Basch 182.1908 y AL INS 4. Herr Schulze sieht nicht gem Krimis, (bei der Polizei - weil - arbeitet - er), Frage: Wen? Was? Viele Verben biden Satze mit einem Akkusativ- objekt,z. 8. abholen + anrufen » beantworten + besuchen ¢ bezahlen + brauchen + essen + finden » haben + horen « kennen + Kosten + lesen « lieben « méchte(n) + Sffnen + parken + sehen + trinken Frage: Wem? Einige Verben bilden Satze mit einem Dativobjekt. Diese Verben miissen Sie lemen: danken « gefallen « gehéren « gratulieren + helfen + ppassen « schmecken Frage: Wem? Was? Die folgenden Verben bilden Satze mit einem Dativ- und einem Akkusativobjekt. Meistens ist das Dativobjekt eine Person, das Akkusativobjekt eine Sache. Bel einigen Verben ist das Dativobjekt nicht obligatorisch. bringen + geben + kaufen » schenken « schicken + schreiben + senden » zeigen ©) Verben mit Akkusativerganzung Bilden Sie Satze im Perfele, + essen “ihr - Salat? + essen ~ich - Salat chy habe 1. lesen - du - Buch? 2. finden - ihr - Schliissel ? 3. besuchen - wir - Kartoffelmuseum 4. anrufen—du - Fernsehmonteur ? 5. Ubersetzen — Frau Klein - Brief 6. bezahlen ~ der Chef ~Rechnung 7. héren ~ wir - Sendung 8. sehen - du-— Film? Finden Sie die richtige Erganzung Manchmal gibt es mebrere Lésungen, (0) Ber Hund genér 2) Wirbezahien @) Der Schreibtisch kostet (4) Der Portier affnet (9) Ichdanke (6) Ichkaufe Oliver schenkt (Der Arthilft (9) Ich méchte (10), Frau kriiger beantwortet (11) Ichbrauche (12) Iehzeige (13) Ich gratutiere Personalpronomen (Wiederholung) Nominativ 1.Person ich 2. Person, du Singular se 3. Person sie es 1.Person wir Plural 2. Person ihe 3. Person sie formell Sie v densi on Salat gegemen: (a) viel Geld, (b) die Tir (6) dem jungen ann. dem Chet. (©) gemme eine Tasse Kaffee, (f) die Rechnung. (@) ein Worterbuch. (h) seinem Onkel eine Flasche Whisky. (die E-Mail sofort tienten, Gi d (k)_ meiner Mutter ein spannendes Buch. () dirzum Geburtstag, (m) dem Mitarbeiter das neue Biro. Akkusativ Dativ mich mir dich dir inn ihm sie the es ihm uns uns euch euch sie ihnen Sle thnen Gmelin dv 0 APT ERs ©) Dir oder dich? Ergainzen Sie. wy + Ichliebe dich. 5. Ich hole vom Flughafen ab. 1. Ichrufe nachste Woche an. 6 Ichsehe nachste Woche 2. Ich danke 7. Ich besuche , wenn ich in Manchen bin. 3. Ich besuche heute Abend, 8. Gehort vv die Jacke? 4, Ich schreibe eine Postkarteaus 9. Ich kautfe kein Eis mehr, hil 10, Ich gratuliere C3) Antworten Sie. Ersetzen Sle die Nomen durch Personalpronomen. + Hast du deiner Mutter zum Geburtstag gratuliert? fx; ichvhaube (hw gaan Geburtatag gratuliert 1. Hast du deinen Bruder in Miinchen besucht? 2. Hast du deinen Freunden eine Postkarte geschrieben? 3, Hast du Maria bei den Hausaufgaben geholfen? 4, Hast du Max schon angerufen? 5, Hast du deinen Eltern schon dein Zeugnis gezeigt? 6, Hat deinen Kollegen das Essen geschmeckt? 7. Hat deinem Vater das Geschenk gefallen? 8, Habt ihr Frau Krause die Tabletten gegeben? 9, Hast du deiner Tochter eine CD mitgebracht? 10. Hast du deiner Frau ein neues Parflim gekauft? : Partnertibung: Fragen und Antworten ben Sle zu zweit. Formulieren Sie Fragen und antworten Sie. Was? Was kaufen Sie gem ein?/Was haben Sie letzte Woche gekauft? Was kaufen Sie heute zum Abendessen? Was kaufen Sie nie? # A Einkaufen B Freizeit Was? | j Konjunktiv tt | : Hypothese Indikativ (real) Konjunktiv (irreal) Hilfverbe: —> hitter Ich hate kein Geld, Ich hatte gern Geld, Ichbin krank. ich wire geen gesund. andere Verben » wiles + Infiniti : Ich faire nicht in den Urlaub. Ich wurde gem in den Urlaub fahren. <= Ich arbeite jeden Tag. Ich wiirde gern nicht mehr arbeiten, Ss Ich koute mir keinen Porsche. Ich wird mie gern einen Porsche kauon. Ss < Satzbau —_Nebensatz Hauptsatz = 1 i = Subjunktion fin tnfinisy S < Wenn ich im Lotto wire ich reich, ie iehnicht mehr _arbetten, Gebrauch —iveale Becingung- Wenn ich im Lotto gewinnen wide, wire ich Million iteater Wansch Ach, hitteich doch ein schnelleres Auto! Es ware gut, wenn du mehr Sport treiben widest. Konjugation ich du erlsieles wir ine sielSie Indikativ bin bist ist sind seid sind Konjunicivil ware Wrst ware waren wart warer Indikativ habe hast, hat haben habt haben Konjunitivil hate ——htiest—aitte hatten hatret atten Indlikativ fare fahrst ‘ahret fahren fahrt fahren Konjunktivil wird wirdest wird wiirden wirdet —witrden fabven — fahen fahren fahren f G29 Es ware gut, wenn du Formulieren Sie Empfehlangen + weniger arbelten Exudlee gut, wenn du wencger arbecter wurdext 1 weniger Geld fur Schokolade ausgeben 2. nicht mehr rauchen 3. immer deine Hausaufgaben machen 4, nicht so lange schlafen 5. einen Regenschirm mitnehmen 6. regelmabig Sport treiben 7. mehr Gemiise essen 8. dein Geld sparen Wenn ich Zeit/Geld hatte, wiirde ich .. Formulleren Sle irreale Be gssitze, 1, Kommst du heute Abend mitin die Oper? Wer 2, Gehst du mit mir in die Kantine essen? ‘Machst du immer deine Hausaufgaben? Besuchst du Martina im Krankenhaus? Beantwortest du heute die E-Mails? 3. 4 5. 6. Gehst du heute Nachmittag einkaufen? 7. Holst du mich vom Flughafen ab? 8 Kaufst du mir diesen schdnen Ring? © Formutieren Sie Wiinsche * Esist kalt. (warm) Mein Freund spielt schlecht Tennis. (besser) ¢ und doch besser Tes mv wierde 1. Der Diamantring ist zu teuer.(billiger) Unser Haus ist so klein. (gr68er) Ich verdiene so wenig Geld. (mehr) Meine Freundin ist zu dlinn, (icker) 2 3. 4 5. Der Bus kommt immer unptinktlich. (puinkticher) 6. Ich datfnoch kein Bier trinken, ich bin zu jung. (ater) 7 Mein Auto fahrt so langsam. (schneller) G) Welches Wort passt? nen Sie zu, Lcaber Gustay, + Spielst dui heute Tennis? Wenn ich Zeét hatte, ward heute ausgeben + wenn + Innenstadt + lieber + Reise « wiirde + Lotto » gehen » Traum » kénnen + Essen » fahren “e = Ss = 3 < Unbestimmter Artikel ohne Nomen maskulin Ich habe keinen Regenschitm, Kein Problem. Hier ist einer. (Nominativ) Kein Problem. Ich habe einen, (Akkusativ) feminin Ich habe keine Fotokamera. Kein Problem. Hier ist cine. (Nominativ) Kein Problem. Ich habe eine, (Akkusativ) neutral Ich habe kein Handy. Kein Problem. Hier ist eins. (Nominativ) Kein Problem. Ich habe eins. (akkusativ) Plural Ich habe keine Socken. Kein Problem. Hier sind welche. (Nominativ) Kein Problem. Ich kaufe welche, (Akkusativ) (E29) Antworten Sie. 1, Ich habe kein Glas. Kein Problem. Hier ist 2. Ich habe Kopfschmerzen und keine Tablette. Kein Problem. Ich habe 3. Ich habe keine Briefmarken. Kein Problem. Ich habe 4. Ich habe keine Sonnenbrille. Kein Problem. Hier ist 5. Ich habe kein Brot, Kein Problem. Wir kaufen 6. Ich habe keine CDs zu Hause. Ich bringe = mit. 7. Ich habe keinen Lippenstift. Kein Problem, Ich habe. 8. Ich habe keine Turnschuhe. Dann musst du kaufen. 9. Ich habe keinen Laptop. Ich bringe mi ©) Einkaufen Welches Nomen passt nicht? We helt der Oberbegi Schmuck + Kleidung + Mébel + Bucher + Haushaltswaren + Mabel + derSessel - der Stuhl - der isch - die Couch - das Bett - das Zimmer 1 die Unr~ die Kette ~ der Anzug ~ cer Ring 2 die Jacke - die Sonnencreme - dle Hose ~ das Kleld - der Bikini ~ der Hut 3 : der Reisefiihrer - der Krimi — der Liebesroman - das Gedicht das Kochbuch 4 2 derTopf- die Pfanne-derTeller - der Pfeffer - die Schisse! + Geld ausgeben div Ausgabe Geld spenden Geld einnehmen Geld dberweisen «ine Rechnung bezahlen 1 2 3 4, ein Konto eréfinen 5. 6 die Geheimzahl eingeben guickblick a {Dd Wichtige Reder Hier fis jen Sie die wich Redemittel des Kapitels Wo das Geld bleibt Einnahmen: das Einkommen (das Bruttoeinkommen/das Nettoeinkommen) + das Gehalt +» Geld verdienen ben: Steuetn und Sozialversicherungen » Nahrungsmittel und Getranke » Kleldung und Schuhe + Mite und Energie + Verkehr » Mobol-und Haushaltsgerate + Freizeit » Gesundheit + Kommunikation « Bildung Einkaufen Allgemein: dle Ware ist gut/frisch/billig + die Verkaufer sind nett + die Beratung ist gut + die Auswahl ist Teil Seite 119 Wann treffen wir uns? Ubezbie (um) 8.00Uhr —(acht Uhr} 8.15 Uhr (ormell: acht Uhr finfzehn, informell: Viertel nach acht) 830Uhr_—(formell-acht Uhr dreiBig, informell: hab neun) 845 Uhr (formell:acht Uhr finfundvierzig__informell:Viertel vor neun) Tag am Montag ~ Dienstag - Mittwoch — Donnerstag - Freitag ~ Samstag - Sonntag Wochenende am Morgen —Vormittag ~ Mittag ~ Nachmittag - Abend Monat im Januar ~ Februar— Marz - April~ Mal —Juni Juli ~ August ~ September ~ Oktober - November - Dezember Jahreszelt im Frihling ~ Sommer - Herbst - Winter Jahr - 2012 Datum am 145.2009 (vierzehnten Funften/ fai zweitausendneun) » Dativ Heute ist der vierzehnte Fiinfte/Mai 2weitausendneun, » Nominativ Ordinalzahlen (Wiederholung) der erste / 11.= der elfte der einundzwanzigste 12,=der zwalfie 22, = der 2weiundzwanzigste B.nderdritte / 13.= der dreizehnie = der dreiundewanzigste 4.=der vier'e 14. = der vierzehnie der vierundzwanzigst= 15,= der fanfzehnie = der finfundzwanzigste 6.=der sechste 16.= der sechzehnte 26,= der sechsundzwanzigs Ledersiebte! 17.= der siebzehnie 27.= der siebenundzwanzigsie 18,= der achtzehn 28,= der achtundzwanzigsi¢ 9.=derneunte 19.= der neunzehnt= 29, = der neunundzwanzigste 10. = der zehnie 20.= der 2wanzigste 30. = der dreiGigste 31. =dereinunddreifigste ben Sie die folgenden Termine. Wann ist die Besprechung? (Di, 14.7, 11.15 Uhr) Die Besprechung ut amv natu, deny viersehnier Siebten (luli) unvelf Uhr fllnfzehuv Wann ist der Termin mit der ia Siemens? (Mo, 5.9, 14.00 Uhr) Wann kommt der Computerexperte? (Do, 28.4, 16.45 Uhr) Wann gehst du endlich zum Zahnarzt? (Mo. 13.30 Uhr) ‘Wann ist Wolfgang Amadeus Mozart geboren? (271.1765) Wann filegen wir nach Peking? (Ft, 21.6, 4.30 Uhr) Wann ist Johann Wolfgang von Goethe geboren? (28.8.1749), 1 a b) Q 2 a) b) a 3. a) b) Qo Rezept Fr @2) Frau Ertl vereinbart einen Termin. P24 ve Aussage ist richtig: a, b oder? Kreuzen, [Frau Ertl will Herrn Schréder ein neues Produkt vorstellen. © Herr Schréder will ein neues Produkt prasentieren, [Herr Schréder und Frau Ertl wollen gemeinsam iiber ein neues Produkt sprechen. {Frau Ertl hat nur am Donnerstag Zeit (Sle vereinbaren einen Termin fir Donnerstag, den 30. November. Sie verabreden sich nachste Woche Donnerstag um 11.00 Uhr. Frau Ertl kann gleich in das Zimmer von Herrn Schréder gehen. Frau Ere will sich an der Rezeption melden, 11 Frau Ertl soll sich an der Rezeption melden. tionist: au Ertl: Rezeptionist: Frau Ertl: Rezeptionist: Frau Ertl: Rezeptionist: Herr Schréder: Frou Ertl: Herr Schroder: Frau Ertl AQUA, quten Tag, Was kann ich fr Sie tun? Ja, guten Tag, Martina Ert hier. Kénnte ich bitte Herrn Schréder sprechen? Wir haben drei Mitarbeiter mit dem Namen Schroder. Herm Schréder von der Abteilung Einkaut. ‘Ah, Heinrich Schréder. ch verbinde Sie. Wie wer Ihr Name? Ertl, Ich buchstabiere: E-t Einen Moment bitte, Schttider. Ja, guten Tag, Herr Schréder, Martina Ertl hier, von der Firma Cleanfix. ich mdchte ‘gerne mit thnen einen Termin vereinbaren. ‘Worum geht es, Frau Ertl? Es geht um unseren neuen Reiniger fr Schwimmbider. Ich wiirde Ihnen gerne unser neues Produkt prasentieren. Herr Schréder, Ja, dasinteressiert mich. Wir sind mit thren Produkten immer sehr zufrieden, Hatten Sie nachste Woche Zeit? Am Dienstag zum Beispiel. FrauErtk Oh, das tut mired. Ich habe Dienstag schon andere Termine. ch hatte aber am Montag, ‘am Mittwoch oder am Donnerstag Zeit. Herr Schréder, asst es Ihnen arm Donnerstag um 11.00 Uhr? Fraurtk Ja, Donnerstag, 11.00 Uhr, passt mir sehr gut. Herr Schréider, Dann erwarte ich Sie am Donnerstag, dem dritten November um 11.00 Uhr. Bitte melden Sie sich an der Rezeption. ich hole Sie dann von, dort ab. FrauErt ——Herzlichen Dank, Herr Schréder. Bis Donnerstag ae Termine vereinbar eet Lesen Sie die folgenden Satze aus dem Dialog. Kanne ich bitte Herrn Schréder sprechen? Ich witde Thnen gerne unser neues Produkt prise Hatten Sie nachste Woche Zeit? Der Konjunktiv i: die héfliche Bitte Sle hab Indikativ Imperativ Hilf mir mall Beantworten Sie die E-Mail bitte gleich! Fra kannst du mir helfen? Bringen Sie mir bitte einen Kaffee? Kénnen Sie mich zum Flughafen fahren? Haben Sie nachste Woche Zeit? kann ich Frau Schulze sprechen? ‘Aussagesatz: Ich nehme ein kilo Tomaten, Ich will unsere Produkte prasentieren. Wenn Sie Die G) sagen Sie es hom + Hllfst du mir male n Konjunktiv verwene 1. Kann ich mal thren Computer benutzen? Haben Sie am Donnerstag Zeit? Kann ich bitte Frau Milller sprechen? Ich will einen Termin vereinbaren, Kénnen Sie mir bei diesem Problem helfen? Haben Sie eine Kopfschmerztablette dabei? PN ana YD Ich nehme ein Glas Mineralwasser. 9, Zeigen Sie mirbitte das Dokument. 10. Bringst du mir bitte ein Lachsbrétchen mit? 11. Kopieren Sie das bitte fir alle Mitarbeiter. 12, Versenden Sie bitte heute noch die Einladungen. 13, Kénnen Sie die Tar 6ffnen? 14, Kannst du mir mal dein Auto lethen? im Deutschen verschiedene Moglichkeiten, eine Bitte zu formulieren, jen, klingt die Bitte sehr héflic Form ist var allem im Geschaftsleben Ulich, Kénnen Sie mich mit Hertn Kummer verbinden? © Tell CSeite 121 Konjunkti inntest dy mir mal helt Wurslen/Kénoten Sie die E-Mail gleich santworten? estdu mir helen? Wurclen/Konnten Sie mir einen Kaffee bringen? \Warden/KGnnten Sie mich zum Flughafen fahren? Hatten Sie nichste Woche Zeit? konnte i¢h Frau Schulze sprechen? Wardest/Kéno Ich hatte yern ein Kllo Tomaten, Ich wird Gem unsere Produkte prasentieren, Witrdest dur mir med helfew? Konntest dev mir mad elfen? ng, Formulleren Sie thre Wlinsche. sitzen in einer Bese Es ist held und das Fenster im Raum ist zu. Frau Kruger sitzt direkt neben dem Fenster. uv Kriiger, wiirden/kinnten Sie bitte dag Fenster sffner Sie brauchen eine Kopie eines Dokuments. Die Praktikantin Max! sitzt neben Ihnen, Ihr Kollege Manfred spricht so leis. Sie haben keinen Kugelschreiber. Frau Miller hat zwei, Frau Gliick soll das Protokoll schreiben, ‘Martin spricht. Sie haben ein Wort nicht verstanden, Sie sind miide und méchten einen Kaffee trinken. Die Kanne mit dem Kaffee steht direkt neben Frau Kimmel. Die Besprechung dauert schon 90 Minuten. Sie brauchen eine Pause, Sie méchten nach der Sitaung mit Ihrem Chef persdnlich sprechen. 2) Formutieren Si ragen oder Bitte: Kare i) Formulieren Sie héfliche Fragen oder Bitten. fee ARTE 4 eitern Sie Ihren Telefon-Wortschatz., Lf . : ie 2u den vorhandenen Redemitein die neuen Redemittel zu E 1, Sie melden sich am Telefon und bi ile a z + Kann ich thnen hetfen? Guten Tag. (Nome) her ne ean + Binen Moment bitte. Gutew Tay: Hier ts (Name). oI » Ichverbinde Sie. . + Wie war hr Name? (Der Anrufer hat seinen : eS Namen schon genannt) 2. Sie méchten eine bestimmte Person sprechen. Ss Ce Kasuv tel bitte Herrn/Fraw... sprechen rs um geht es Lely mocht gerne-Herrny/Eraun...sprecher oS + Wie istthr Name? (Der Anrufer hat seinen = Namen noch nicht genannt) 3. Sle verbinden den Anrufer 2 + Wiirde es Ihnen am ... passen?: s + Kénnten Sie Ihren Namen buchstableren? ac + Es geht um einen Termin, os 7 = + Hatten Sie nchste Woche Zeit? 4. Sie fiagen nach dem Namen, 5 « Ich hatte am ... Ze a «Es geht um unsere neuen Produkte. + Ja, arn ... wirde es mirpassen. + Kénnte ich bitte (Herm Schrdde sprechen? + Was kann ich flr Sie tun? » Ich wiirde gerne mit Ihnen einen Termin vereinbaren. 5. Sie fragen nach dem Grund des Anrufes. 6. Sienennen den Grund. schte-gerrveimery Term * Ich wiirde Ihnen gerne unser neues Produkt prasentieren. + Am ... passt es mit nicht, Ich nvereiede ren méchte mab vor 7. Sienennen einen Zeitpunit. jeht ex oun (Dienstag, clewv fiunftery Mtr Past ey Threw avn (DL nv (11.00) Ube Méirg) une (14.00) Uhr? stings deme fiinfte 8 Sie haben keine Zeit Nein dagtut mir lei. keine Zee: ie stimmen dem Vorschlag zu. Joy, der... ww... past mir Jay an... uv... geht es/ habe ich Zext ©) Nennen Sie den Grund des Anrufes. Verben mit Prapositionen Das Verb regiert im Satz. © Teil C Seite 123 Ich hehme aneiner Besprechung ‘sil, ch telefoniere mit dem Chef, _~ tellnehmen ~ _- telefonieven ~_ NOMINATIV an + DATIV NOMINATIV rit + DATIV an + Dativ ‘mit + Dativ (ber + Akkusativ um-+ Akkusativ tellnehmen sprechen sprechen, es geht reden reden sich bewerben ‘elefonieren sich freuen sich streiten sich beschweren sich streiten + Wir missen veitdem: Kunden sprechen. 1. Hast du ass: Sekrettirin telefoniert? 2. Kark-Heinz kann nicht 4d... Sitzung tellnehmen. 3. Geht es schon wieder ein... Gehaltserhhung? 4, Hat sich Frau Klein dom Hausmeister gestritten? 5. Habt ihr oss Preise gesprochen? 6. Nein, wir reden nicht oon Gell. 7. Esgebt oon Termin, 8 Freustdu dich deli... Erfolg? 9, Der Kunde beschwerte sith ...ccconn Qonnn Service. 10. Bewirbst du dich aso Stelle? iganzan Sie die fehlende Variante, Worum geht Ausfiilich ich méchte Ihnen unsere neuen Reiniger prisentieren, Ich méchte mit thnen Giber die Preise fiir das neue Jahr sprechen. 3. Ichwiirde thnen gern die neuen Farben zeigen. 5. Ich wirde getn mit thnen iiber mein Gehalt sprechen. Kurz Eso Lunt unsere neuen Reiniger. » es geht um 4 Akkusativ Esgeht Es geht um einen Termin, Es geht um ein neues Produkt. Es geht um das Projekt 301. abe ap E nay Die deutsche Buchstabiertafel 29 Horen Sie und sprechen Sie nach 5 wie Samuel » wie Julius Theodor 4 + wie 7 awe ee wie Kaufmann wie Ultich A wie Arger ‘wie Luda Pao 8 wie Ser hy wie Martha ) viktor leas y wie nn Nn wie Nordpo! wie Wilhelm : t Dor ot 7 : a eo © wie Ditto wie Xanthippe = Ce viedtich G wie Okonom wie Ypsiton = ie P = an eenaee wie Paula > wie Zacharias = & wie ust a wie Quelle oS HH wie Heinle wie Richard 2 \ wie ida 4 Dt ae wie Eszett = cn schwie Schule = chy wie Charlotte x Buchstabieren Sie. + Miller Variante 1: M wie Martha, t/ wie Ubermut, { wie Ludwig, { wie Ludwig, wie Emil, Variante 2: Martha, ‘ibermut, | udwig, Ludwig, mil, Richard 2 wie Richard 1. Ihren Namen 5, Goethe 2. Ihren Wohnort 6. Schiller 3. Hausmann 7. Taeschwit 4 Steinbeiter 8 Diinnbier @) Spielen oder sch iben Sie Telefongesprache. Achten Sie bei Gespri inn aut cie folgenden Punkte ‘A meldet sich am Telefon und bietet seine Hilfe an. B meldet sich und méchte eine bestimmte Person sprechen. Awill den Anrufer verbinden, versteht den Namen nicht, fragt nach dem Namen. B buchstabiert seinen Namen, (C meldet sich und fragt nach dem Grund des Anrufes. Bnennt den Grund. usw. Sie rufen bei der Firma ASA an und méchten mit Herm Schulze iiber ein neues Computerprogramm spre~ chen. Sie wollen es thin vorstellen. Es ist (Ur die Firma sehr gut geeignet. Sie méchten mit dem Chef sprechen, Sie haben zu viel Arbeit. Ein Kollege soll Innen bei der Arbeit helfen. Sie haben einen Termin mit Frau Kohler bel der Firma Coburg. Sie kinnen nicht kommen. Sie machten gerne einen neuen Termin vereinbaren. it. Ein Gesprach mit der Firma AS: lelch ein 7 Rezeptionist: ASA, guten Tag, was kann ich fur Sie tun? Herr Sander: Ja, quten Tag, hier ist Otto Sander. Ich machte gem Herrn Schulze sprechen, Rezeptionist: _Einen Moment, ich verbinde Sie. Eh, wie war Ihr Name? Herr Sander; Sander, Otto Sander. [ch buchstabiere: Samuel, Anton, Nordpol, Dora, Emil, Richard, Herr Schulze: Schulze. Herr Sander: Ja, guten Tag, Herr Schulze, hier ist Otto Sander, von der Firma Compufix Ich méchte mit hnen einen Termin vereinbaren Herr Schulze: Worum geht es, Herr Sander? Herr Sander; Ich wlrde thnen gerne unser neues Computerprogramm vorstellen. ich glaube, es ist sehr gut geeignet fir thre Firma, Herr Schulze: Wirsind mit thren Programmen immer sehr zuftieden. Das Computerprogramm wide mich interessieren, Passtes Ihnen néchste Woche, am Freitag? Herr Sander: Ja, ndichste Woche Freitag passt mir gut. Geht es vormittags? Herr Schulze: _-Vormittags ...? Von 10.00 bis 11.00 Uhr habe ich Zeit. Herr Sander; Gut, Herr Schulze, dann komme ich nachste Woche Freitag um 10.00 Uhr zu Ihnen. Herr Schulze: Ja, melden Sie sich bitte an der Rezeption, ich hole Sie dort ab. Auf Wiederhéren, Herr Sander: Auf Wiederhdren, bis Freitag. Zeitangaben: Zeitdauer und Zeitpunkt > Teil Seite 119 Zeitpunkt: Wann hat thr Studium begonnen? vor drei Jahren. » (Dat) * < Was haben Sie vor dem Studium gemacht? vor dem Studium habe ich ein Jahr gearbeitet. vor (Dat) «68 Wann kommt Herr Krause? Herr Krause kommt 2wischor 9.00 und 10.00Uhr, zwischen (Dat) eo @ ‘Wann ist Ihr Studium zu Ende? \redrel Jahren, in (Dat) + @ Was haben Sie acl dem Studium gemacht? ach dem Studium habe ich eine Weltretse gemacht. nach (Dat) e > Zeitdauer: Wie lange haben Sie Zeit? Ich habe von 10.00 bis 12.00 Uhr Zeit. wo (Dat is (kk) e+ @ Ich habe ss 12.00 Uhr Zeit. bis kk) et) >» @ Von wan bis wann geht das Semester? von (Dat) + bis 2u (Dat) eo > 6 Das Semester geht von Februar bis Mai. von (Dat. + bis (kk) ee Wie lange/Seit wann arbeiten Sie schon .. Ich arbeite sit drei Jahren beim Verkehrsministerium, seit (Dat) © —*cheute